Theatergruppe Braunsrath: Dreiakter „Mit Küchenbenutzung“

Theatergruppe Braunsrath : Rasanter Dreiakter auf der Festhallenbühne

„Mit Küchenbenutzung“ heißt die Posse in drei Akten, die in vier Aufführungen von der Theatergruppe Braunsrath auf die Bühne der Festhalle kommt, am 6. und 7. sowie am 13. und 14. April.

Das Stück spielt in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Wohnraum knapp war und das Wohnungsamt Zimmer konfiszieren und an fremde Personen vermieten konnte.

So ergeht es auch der Familie von Max Piening, der als Pferdeschlachter seinen Lebensunterhalt bestreitet und schon bessere Zeiten gesehen hat. Aber was sich in der Wohnung des cholerischen Pferdeschlachters abspielt, als ihn das Wohnungsamt das Ehepaar Senkpiel „mit Küchenbenutzung“ einquartiert, übersteigt zweifellos selbst die schlimmsten Befürchtungen. Der einzige Trost mag sein, dass sich Wohnungsinhaberin und Untermieterin in ihren Schikanen und Gegenschikanen wahrlich ebenbürtig sind.

Und auf was für Ideen diese beiden kommen! Nur gut, dass ihre Männer dazwischentreten, wenn es allzu heiß hergeht und wenigstens für ein paar Minuten wieder einen Scheinfrieden herstellen. Dabei ist der Herr Pferdeschlachter beileibe keine friedliche Natur, denn schlechter Geschäftsgang, Dauerkrieg mit Wohnungsamt und Straßenbahnverwaltung sowie ständige Reiberei mit seiner besseren Hälfte sind seinem ohnehin leicht erhitzbaren Gemüt ganz und gar nicht zuträglich.

Wie es dazu kommt, wer am Ende die Hosen an hat und was die beiden Töchter Anni und Ursula, Schwiegersohn Erich sowie Oma Meier mit ihrem Enkel Walter Wendland noch zum ganzen Tumult beizutragen haben, das müssen die Theaterbesucher natürlich noch selbst herausfinden.

Auf der Bühne stehen diesmal Norbert Schlebusch als Pferdeschlachter Max Piening, Karin Kuske als seine Frau Dora, Lena Schulz als Tochter Anni Brendel mit ihrem Mann Erich, gespielt von Lennet Middendorf, und Tochter Ursula Piening, verkörpert von Uschi Ohlenforst. In weiteren Rollen zu sehen sind Oliver Grefen als Tankwart Georg Senkpiel, Judith Schmitz als seine Frau Ella, Mario Moll als Ursulas Freund Walter Wendland und Nelly Dohmen als Oma Meier.

Als Souffleusen engagieren sich Hildegard Sentis und Steffi Wennmacher. In der Maske sind Inge Zimmermann und Anneliese Poschen aktiv, in der Technik Jan Schroeder. Das Bühnenbild stammt von Karl-Heinz Knoben und Manfred von der Loo. Gebaut wird es von den Betreuern der Jugendabteilung des SV Rot-Weiß Braunsrath.

Die Aufführungen beginnen am Samstag, 6. April, und Samstag, 13. April, jeweils um 19 Uhr sowie am Sonntag, 7. April, und Sonntag, 14. April, jeweils um 18 Uhr (Einlass eine Stunde vorher). Eintrittskarten sind erhältlich bei Jürgen Sturmann, 02452/5837, in Davids Dorflädchen in Selsten sowie in Braunsrath in der Metzgerei Schroeder, in der Gaststätte Zur Post, im Fachhandel für Haus, Hof und Garten Cremers.

Mehr von Aachener Zeitung