Erkelenz-Lövenich: Theater Nysterbachbühne befasst sich mit Politik, „Love“ und „Peace“

Erkelenz-Lövenich : Theater Nysterbachbühne befasst sich mit Politik, „Love“ und „Peace“

Vorhang auf und Bühne frei hieß es nun in der Mehrzweckhalle in Erkelenz-Lövenich. Das volkstümliche Theater Nysterbachbühne hatte zur großen Premiere von „Love and Peace im Landratsamt“ eingeladen. Die weit mehr als 100 Zuschauer in der ausverkauften Halle durften sich zunächst selbst von der Hektik im Büro von Landrat Stefan Musch überzeugen.

Kurz vor der Wahl herrschte emsige Betriebsamkeit, vor allem bei seinem übereifrigen Wahlkampfhelfer Marcel Meisner. Mit bunten Socken, einer roten Hose und grünem Pullunder fegte er durch Landratsamt und strapazierte nicht nur die Nerven von Landrat Stefan Musch. Sekretärin Elfriede Stegner war der Jungspund schon lange ein Dorn im Auge. Mit amüsanten Wortgefechten und witzigen Dialogen verliehen die beiden ihrer gegenseitige Abneigung Ausdruck.

Seit November geprobt

Um dieses Stück auf die Bühne zu bringen, war eine Menge Arbeit nötig. „Seit November haben wir für dieses Stück geprobt. In jeder Probe konnten wir mehr Details herausarbeiten und so die Lebendigkeit des Stücks erleben“, freute sich Regisseur Eugen Symanski.

Trotz mancher Meinungsverschiedenheiten im Büro schien die Wiederwahl von Stefan Musch eine sichere Angelegenheit zu sein, zumal der Landrat natürlich auch die Unterstützung vom ersten Bürger der Stadt, Peter Pansen, erhielt. Spätestens mit dem Auftritt des Bürgermeisters beschlich viele im Zuschauer Publikum ein seltsames Gefühl der Vertrautheit mit den Figuren. „Jede Ähnlichkeit mit offiziellen Amtsträgern ist natürlich rein zufällig“, führte Moderator Erwin Bethke allerdings aus. Natürlich!

Wer nun gedacht hatte, das Stück handele von einem langweiligen Wahlkampf, der sah sich mit dem Erscheinen von Alt-Hippie Tamara Bloomberg eines Besseren belehrt. Die frühere Liebschaft von Landrat Musch machte im Rahmen ihrer Welttournee in Erkelenz einen Zwischenstopp, um noch einmal ihren geliebten „Stevie-Boy“ zu sehen. Mit ihr zogen auch „Love“ und „Peace“ ins Landratsamt ein, was bis dato schließlich noch gefehlt hatte. Nicht nur, dass Tamara Bloomberg die Dekoration merklich veränderte, auch die Charaktere der Figuren änderten sich schlagartig, woran die von ihr gebackenen Hasch-Kekse einen großen Anteil hatten.

Zuschauer sind begeistert

Nach und nach bedienten sich alle Besucher im Landratsamt an diesem leckeren Gebäck. Verflogen war damit der Streit zwischen Frau Stegner ihrem „Meißlein“. Und Oppositionsführerin Hilde Brustwickel-Schnödelsenf war auf einmal seltsam angetan von Bürgermeister Peter Pansen, für den sie ansonsten nie etwas übrighatte. Es herrschte buntes Treiben auf der Bühne, auf der sich immer skurrilere Szenen abspielten. Auch Landrat Musch konnte sich der neu gewonnenen Harmonie nicht entziehen und entdeckte zusammen mit seiner Frau Bärbel seine wilde Seite wieder. „Wir brennen durch nach San Francisco ihr vollgedröhnten Kiffnasen, bis in vier Wochen“, verkündete er und machte damit das Chaos komplett.

Die Zuschauer jedenfalls waren begeistert von den Zuständen in der Behörde und dankten es dem Ensemble der Nysterbachbühne mit langanhaltendem Applaus.

Mehr von Aachener Zeitung