Kreis Heinsberg: Stricken als Symbol der Verbundenheit

Kreis Heinsberg : Stricken als Symbol der Verbundenheit

Das Regensburger Aktionsbündnis gegen Aids (RAgA) rief dazu auf, seine Aktion zu unterstützen, die weltweit längste rote Schleife zu stricken und zu häkeln. Die rote Schleife ist Symbol von Verbundenheit und Solidarität mit Menschen, die von HIV und Aids betroffen sind. Auch im AWO-Altenzentrum in Heinsberg wurde jeden Freitagnachmittag eifrig mitgestrickt, nachdem vor Monaten im AWO-Zirkel auf die Aktion aufmerksam gemacht worden war.

Jetzt ist es beinahe geschafft, 1000 Meter Aidsschleife sind fast fertig und benötigen 500 bis 1000 Menschen, um sie am 1. Dezember zum Welt-Aidstag rund um den Regensburger Dom auszubreiten. Aus ganz Deutschland unterstützen Menschen diese Aktion, ob Kaffeekränzchen, Strickzirkel, Seniorenheime oder Grundschulen, jedes Alter ist vertreten.

Jetzt war es soweit: Die Mitstrickerinnen des AWO-Zentrums, Gaby Güttgemanns (Podologin), Brigitte Heutz (Altenpflegerin) und Edelgard Fuchs (Ehrenamtlerin) sowie die Bewohnerinnen Brigitte Richert, Roswitha Sattelmayer, Silvia Kohnen, Maria Hörter, Wilma Ditombee und Bewohner Peter Illing präsentierten stolze 16,20 Meter feinste Strickarbeit. Dazu gesellten sich noch Strickarbeiten von Agnes Grund aus dem Carolus-Seniorenzentrum und von Kathrin Sattelmayer, die aus reiner Freude und Solidarität mitstrickten.

Als riesiges Paket geht das Werk nun auf die Reise nach Regensburg. Nach der Schleifenaktion werden die Strickstücke zu Decken umgearbeitet und zu Gunsten von Aids-Projekten verkauft.

Renate Kaspar vom AWO-Aids-Beratungs- und Hilfsdienst sowie Heimleiter Wilhelm Schmitz und AWO-Kreisgeschäftsführer An-dreas Wagner zeigten sich tief beeindruckt und dankten den eifrigen Strickerinnen und dem einzigen männlichen Mitstricker: „Wenn wir uns die Aidsschleife so ansehen, dann dürfte rote Wolle in Heinsberg nahezu vergriffen sein.“