1. Lokales
  2. Heinsberg

Nach Dammbruch der Rur: Stadtteil von Wassenberg teils unter Wasser

Nach Dammbruch der Rur : Stadtteil von Wassenberg teils unter Wasser

Nach dem Bruch eines Damms der Rur und einer Evakuierung steht in Wassenberg der Stadtteil Ophoven teilweise unter Wasser.

Das sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstagmorgen. Etwa 700 Bewohner von Ophoven an der Grenze zu den Niederlanden hatten in der Nacht ihre Häuser verlassen müssen.

Es sei für die Bürger nach wie vor gefährlich, sich in dem Gebiet aufzuhalten, sagte der Sprecher. „Durch hohe Wasserstände verursachte Gefährdungen können nicht ausgeschlossen werden“, teilte auch die Stadt mit. Wer nicht in der Lage sei, seine Wohnung selbstständig zu verlassen, solle über eine Hotline um Hilfe bitten.

Die Lage blieb auch am Samstag gespannt. Der Pegelstand des Wassers stagniere, teilte die Stadt mit. Weiterhin gefährdet sind die Stadtteile Effeld und Steinfeld. Die Vorwarnung einer möglichen Evakuierung bleibe dort bestehen. Wie groß der Schaden durch den Dammbruch ist, ist bislang noch nicht bekannt.

Die Rur hat ihre Quelle in der Eifel und mündet bei Roermond in den Niederlanden in die Maas. Gerüchte, die niederländische Seite hätte Schleusenklappen geschlossen und so eine Rückstau der Wassermassen verursacht, kann die Feuerwehr nicht bestätigen. Sie versuchen Kontakt mit den niederländischen Kollegen aufzunehmen.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/0gAbt14OvTE?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen title="Hochwasser in Ophoven: Marcel Maurer, Bürgermeister der Stadt Wassenberg, zur aktuellen Lage."></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren
(dpa)