Stadt Wassenberg wird einen Heimatpreis verleihen

Wassenberg : Stadt wird Heimatpreis verleihen

Wie in Erkelenz soll nach dem Willen des Stadtrats auch in Wassenberg in diesem Jahr bereits ein Heimatpreis verliehen werden. Einstimmig sprachen sich die Stadtverordneten für den Vorschlag aus, den die Verwaltung auf Antrag der CDU erarbeitet hatte.

Demnach soll das Preisgeld in Höhe von insgesamt 5000 Euro, das der Stadt im Rahmen der neuen Heimatförderung vom Land NRW dafür zur Verfügung gestellt wird, in drei Preise aufgeteilt werden: 2500 Euro für den ersten Platz, 1500 Euro für den zweiten Platz und 1000 Euro für den dritten Platz. Gibt es nur zwei Preisträger, dann sollen 3500 und 1500 Euro vergeben werden. Sollte es nur einen Preisträger geben, so soll er die volle Summe erhalten.

Als wesentliche Kriterien für die Verleihung wurden festgelegt, dass das ausgezeichnete Projekt einen Beitrag zur Erhaltung von Traditionen, zur Pflege des Brauchtums und zur Stärkung des lokalen sowie regionalen Erbes leistet, weiterhin zur Stärkung der lokalen und regionalen Identität, der Verwurzelung von Menschen in Wassenberg sowie der Gemeinschaft und des Zusammenhalts in Wassenberg.

Für die Preisvergabe soll eine Jury eingerichtet werden, deren Zusammensetzung jedoch noch nicht feststeht. Ebenso offen ist noch das Bewertungsverfahren. Auf jeden Fall solle aber der jeweils vom Land für ein Jahr vorgegebene Schwerpunkt, der für 2019 noch nicht feststehe, angemessen berücksichtigt werden, heißt es in der Vorlage. Entsprechend würden die Kriterien unterschiedlich gewichtet oder auch weitere hinzugenommen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Marcel Maurer lobte den Vorschlag der Verwaltung, das Preisgeld aufzuteilen. Robert Seidl, Bündnis 90/Die Grünen, regte an, die Jury nicht nach den politischen Verhältnissen im Rat zu besetzen, sondern paritätisch mit zwei Mitgliedern aus jeder Partei. Als „geschickten Vorschlag“ wertete dies Bürgermeister Manfred Winkens.