Heinsberg: Stadt plant für Bundesschützenfest vorsorglich 10.000 Euro ein

Heinsberg: Stadt plant für Bundesschützenfest vorsorglich 10.000 Euro ein

Das Bundesfest des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, das im September des kommenden Jahres in Heinsberg stattfinden soll, wird für die Schützen in unserer Region sicher ein großer Festtag werden.

Nun beschäftigte sich der Heinsberger Rat mit dem Fest. Grund dafür war eine Anfrage der SPD. Die Genossen wollten wissen, welche Belastungen im Zusammenhang mit der Feier auf die Stadt Heinsberg zukommen.

Dezernent Hans-Walter Schönleber sagte, dass die Stadt „vorsorglich“ 10\.000 Euro im Haushalt für das kommende Jahr eingeplant habe. Für einen Empfang bei der Stadt plane man mit Kosten von 3000 Euro, allerdings sollen sie durch Sponsoring gedeckt werden. Außerdem stellt die Stadt Personal des Bauhofs, des Ordnungsamtes und weiterer Ämter zur Verfügung. Die Mehrarbeit der städtischen Mitarbeiter werde nicht bezahlt, vielmehr würden die Überstunden durch Freizeit ausgeglichen.

Schon jetzt sei die Stadt damit befasst, ein Sicherheitskonzept zu erarbeiten, sagte Schönleber. Das ist bei der Größenordnung der Veranstaltung sicher sinnvoll und nötig. Denn der Ausrichter, die Vereinigten Schützenbruderschaften Heinsberg, erwarten zum Festzug bis zu 35\.000 Schützen, rund 100 Musikkapellen und mehrere tausend Zuschauer.

Da diese Gäste wohl vorwiegend mit Reisebussen und Pkw anreisen, arbeite die Stadt zudem daran, ausreichend Parkraum zur Verfügung zu stellen. „Im Rahmen der bisherigen Planungen wurden Parkflächen für 500 Busse und 3500 Pkw erschlossen“, sagte Schönleber. Dabei stünden auch private und gewerbliche Parkflächen zur Verfügung. Busparkplätze soll es zum Beispiel im Bizz-Park in Oberbruch und im Industriegebiet Dremmen geben. Für Pkw seien zentrumsnahe Parkplätze an der Industriestraße und der Borsigstraße vorgesehen.

(ger)
Mehr von Aachener Zeitung