Zustimmung im Ausschuss: Stadt braucht einen neuen Flächennutzungsplan

Zustimmung im Ausschuss : Stadt braucht einen neuen Flächennutzungsplan

Es handelt sich um ein großes Projekt für die Verwaltung: Die Stadt Heinsberg überarbeitet ihren in die Jahre gekommenen Flächennutzungsplan. Der aktuelle Flächennutzungsplan stammt noch aus dem Jahr 1976 und bildet an vielen Stellen nicht mehr die Realität ab.

„Der Flächennutzungsplan ist in der Tat schon sehr alt. Landschaft, Bebauung und Straßen haben sich verändert. Deshalb stimmt der an vielen Stellen nicht mehr“, sagte Dezernent Hans-Walter Schönleber. Der aktuell rechtskräftige Flächennutzungsplan sei bereits 42 Mal geändert worden. Und auch die Bezirksregierung habe die Stadt schon mehrfach darauf hingewiesen, dass der Plan erneuert werden müsse, sagte Schönleber in der jüngsten Sitzung des Planungs-, Umwelt- und Verkehrsausschusses. Der neue Plan solle nun das gesamte Stadtgebiet abbilden, und städtische Vorhaben sollen darin eingearbeitet werden, sagte Schönleber.

„Der neue Flächennutzungsplan soll als grundlegendes Element zur Steuerung, Ordnung und Koordinierung der künftigen Bodennutzung entsprechend der städtebaulichen Entwicklungsziele der Stadt Heinsberg dienen“, heißt es in der Beschlussvorlage für den Ausschuss. Die Vergabe der Aufgaben an Planungsbüros solle noch in diesem Jahr erfolgen, sagte Schönleber, der auch darauf hinwies, dass sich das Verfahren über mehrere Jahre hinziehen werde. Für die Erarbeitung des neuen Flächennutzungsplanes sind im städtischen Haushalt 360.000 Euro vorgesehen.

(ger)