Heinsberg-Schafhausen: St.-Martini-Schützen: Herausragendes Engagement gewürdigt

Heinsberg-Schafhausen: St.-Martini-Schützen: Herausragendes Engagement gewürdigt

War das ein Kirmesauftakt in Schafhausen! Nach einer feierlichen Heiligen Messe mit Übergabe des Königssilbers schien ein nicht endender Festzug ins Festzelt zu marschieren. Der folgende Königsball hatte eine großartige Zuschauerresonanz.

Da war unter anderem die Unterhaltungsband Feedback, die so richtig einheizte und das Publikum bis weit nach Mitternacht mit toller Kirmesmusik verwöhnte. Vor dem Königswalzer übernahm Vorsitzender Lothar Ehrenfeld das Mikrofon und begrüßte unter anderen zahlreiche Ehrengäste. Ein herzliches Willkommen galt Diözesanbundesmeister Josef Mohr, ferner den Vorstandsmitgliedern der Bezirksverbandes mit Hans-Peter Goertz, Gerd Knoll und Karin Kistermann.

Eine Herzenssache

Diese zeichneten beim Königsball verdiente Schützen für ihre Verdienste aus. Bezirksbundesmeister Hans-Peter Goertz nahm hohe Ehrungen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften vor. Das Silberne Verdienstkreuz erhielten Marco Heitzer und Gerd Derstappen, beide sind sehr aktiv im Schützenwesen. Der Hohe Bruderschaftsorden wurde an Hermann-Josef (Hermi) Jansen verliehen. Theo Eßer stand danach im Rampenlicht, er wurde mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Der Jubilar gehört seit 1999 dem Offizierscorps an, ist seitdem auch zweiter Vorsitzender.

Auch Vorsitzender und Brudermeister Lothar Ehrenfeld stand im Scheinwerferlicht. Er wurde für seine Verdienste ebenfalls mit dem St.-Sebastianus-Ehrenkreuz ausgezeichnet. Ehrenfeld wurde als eine der Säulen im Schafhausener Schützenwesen gewürdigt. Er übernahm 2014 das Amt des ersten Brudermeisters.

Höhepunkt der Ehrungen war die Würdigung von Heinz Lowis mit der Überreichung des Schulterbandes zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz durch Josef Mohr. Der Diözesanbundesmeister hielt eine beeindruckende Laudatio, und alle waren sich einig: Wenn einer diese Auszeichnung verdient hat, dann Heinz Lowis.

Das Schützenwesen sei für Heinz Lowis eine Herzensangelegenheit, betonte der Diözesanbundesmeister. Von 1999 bis 2014 war Lowis erster Brudermeister der St.-Martini-Schützenbruderschaft. Lowis habe auf allen Ebenen vorbildliches ehrenamtliches Engagement gezeigt. So steigerte Heinz Lowis auch die Attraktivität des Königsvogelschusses. Der Jubilar sei auch in schwierigen Vereinszeiten mit breiter Brust vorangegangen und habe alle Kräfte mobilisiert, um für die Brauchtumspflege und Weitervermittlung der Tradition zu werben, hieß es.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung