Wassenberg-Effeld: Sportanglerverein leistet vorbildliche Jugendarbeit

Wassenberg-Effeld: Sportanglerverein leistet vorbildliche Jugendarbeit

Unter großer Beteiligung der jugendlichen Mitglieder, fand die Hauptversammlung der Jugend des SAV Erholung Effeld statt.

Jugendleiter Christian Moj freute sich, dazu auch den Vorsitzenden des Hauptvorstandes, Heinz Jakob Meyer, begrüßen zu dürfen, der ihm für die erfolgreiche Jugendarbeit dankte. Moj berichtete über die Aktivitäten der Jugend im vergangenen Jahr, wie die Gewässerpflegedienste, die Installation von Nistkästen, das Anfertigen von Montagen, der Eigenbau von Kunstködern, Fortbildungen in der Fischartenerkennung und viele weitere Workshops.

Einer der Höhepunkte in der Jugendarbeit war der Initialbesatz mit Edelkrebsen, für die Wassenbergs Bürgermeister Manfred Winkens die Patenschaft übernommen hat. Ganz besonders stolz sind die jugendlichen Mitglieder und die Jugendleiter auch auf den 1. Platz beim Jugendnaturschutzwettbewerb des Rheinischen Fischereiverband von 1880. Eine sehr schöne Bestätigung für das soziale Engagement im Ehrenamt war auch die Auszeichnung „Sterne des Sports“, sagte Moj. Diese mit einem hohen Preisgeld vergebene Auszeichnung bescheinigt die vorbildliche Jugendarbeit im Verein. Dies gehe nur im Team, sagte Moj. Er dankte Arno Fassbender, Rafaela Günther, Michael Dreßen, den Eltern der Kinder, die bei den Veranstaltungen geholfen haben sowie der Hengelsport Centrale Limburg, in Roermond für die tatkräftige Unterstützung der Jugendarbeit. Und er vergaß auch nicht Bernd Sieben zu danken, der sich bei den Veranstaltungen, um die Verpflegung kümmert.

Bei der Vereinsmeisterschaft, zu der alle Jugendveranstaltungen und auch die Teilnahme an Naturschutzprojekten berücksichtigt werden, belegte Bastian Sieben den 1. Platz. Auf den 2. Platz schaffte es Simon Reynders und Platz 3 erstritt Maximillian Retkowski. Auf der Tagesordnung stand auch die Wahl des Jugendvorstandes: die „alten“ sind auch die neuen Mitglieder. Alle wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Um die über 70 Jugendlichen immer ausreichend zu betreuen, wurde das Team noch verstärkt. Zu zusätzlichen Jugendbetreuern wurden Marion Hacker und Sebastian Louis gewählt.