Sport im Park will Menschen in Bewegung bringen

Sport im Park : Sportangebote umsonst und draußen

„Gemeinsam mit der AOK gehen wir mit dem Projekt Sport im Park im Kreis Heinsberg in die zweite Runde“, verkündet der Vorsitzende des Kreissportbundes Heinsberg, Jürgen Meuser. Das landesweite Förderprogramm „Sport im Park“ setzt der Landessportbund vor Ort gemeinsam mit den Kommunen um.

„Wir nehmen das Thema „Bewegungsangebote im öffentlichen Raum“ zum Anlass, um mit der Initiative „Sport im Park“ für alle Bürgerinnen und Bürger einen niedrigschwelligen Zugang zum regelmäßigen Sporttreiben zu schaffen.“

Bewegungsmangel sei ein zentraler Risikofaktor für die Entstehung von insbesondere Herz-Kreislauf- sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen, erklärt Dieter Finken, Teamleiter Marketing/Prävention bei der AOK Rheinland/Hamburg. „Körperliche Inaktivität mit ihren Folgen wird demzufolge bereits als das Gesundheitsproblem des dritten Jahrtausends bezeichnet. Und dem gilt es entgegenzuwirken“, betonte Finken. Die Bewegungsangebote richten sich an alle Bürgerinnen und Bürger innerhalb einer Kommune. Hierbei gibt es keine Einschränkungen hinsichtlich Alter und Geschlecht, Nationalität oder Religion. Die Teilnahme an den Angeboten ist freiwillig und offen für alle Interessenten, und natürlich auch kostenlos.

„Vorbeischauen und Mitmachen – für jeden ist etwas dabei“, werben die Initiatoren.

Verschiedene Projekte

Einige Projekte, die in diesem Jahr beispielhaft zum Start in Erkelenz umgesetzt werden sind unter anderem „Bewegung, Spiel und Spannung“. Das Projekt richtet sich an Kinder zwischen zwei und acht Jahren. Da wird es bei „Fit for 5 Kilometer“ für jeden Teilnehmer schon etwas anstrengender. Bei diesem Laufkurs für Einsteiger ist es das erklärte Ziel, 5 Kilometer durchgängig zu laufen oder zu walken.

„Pilates im Park“ bietet hingegen ein variationsreiches Repertoire mit den Elementen Mobilisation, Dehnung und Kräftigung. Dabei sind die einzelnen Einheiten nicht aufeinander aufbauend, so dass ein Einstieg jederzeit möglich ist. „Und dies sind nur einige Angebote, die es in diesem Jahr gibt“, sagt Meuser.

Auch in den Städten Heinsberg, Geilenkirchen und Wegberg wird es Angebote im Rahmen der Aktion „Sport im Park“ geben.

„Die Übungsleiter kommen dabei überwiegend aus den ortsansässigen Vereinen.“ erklärt David Rosenkranz, Geschäftsführer beim Kreissportbund in Heinsberg, der zusammen mit Andrea Printzen und seinem Team das Programm zusammengestellt hat.

„Unser Anliegen besteht darin, die Menschen dauerhaft in Bewegung zu bringen und damit etwas für ihre Gesundheit zu tun.“ Darin sind sich Jürgen Meuser und Dieter Finken einig. Weitere Informationen gibt es beim Kreissportbund Heinsberg und auf der Internetseite www.ksb-heinsberg.de sowie in allen AOK Geschäftsstellen im Kreis Heinsberg.

(red)