Stadtmeisterschaften im Turnen: Souverän, technisch sauber und zugleich kreativ

Stadtmeisterschaften im Turnen : Souverän, technisch sauber und zugleich kreativ

Porselen bewegt sich:und zwar bei der Stadtmeisterschaft im Turnen. In der F-Jugend (Jg. 12/13) erturnte sich der jüngste Teilnehmer, Mats Bordewin, die Bronzemedaille, gefolgt von Alexander Jansen. Den Stadtmeistertitel erturnte sich sein Zwillingsbruder Christopher souverän mit 55,10 Punkten. Christopher erturnte die zweithöchste Wertung aller Pflichturner des Tages.

In der B-Jugend (04/05) verteidigte Leon Schal mit 89,10 Punkten im Sechskampf seinen Stadtmeistertitel. In der Männerklasse ging es spannend zu. Tim Erdweg, der an Boden und Sprung die höchsten Wertungen erturnt hatte, musste am Barren seinen Wettkampf abbrechen. Dominik Lowis erturnte sich mit der Höchstwertung am Reck und 59,20 Punkten die Bronzemedaille. Knapp davor mit 59,40 Punkten landete Simon Oeben.Den Stadtmeistertitel sicherte sich erstmalig der sehr stark turnende Tobias Freyer mit 61,10 Punkten.

Alle vertraten den TuS Porselen. Im weiblichen Bereich gingen 40 Turnerinnen an den Start, deren Altersspanne von fünf bis 40 Jahre reichte. Die jüngste Starterin Mathea Keimes (Jahrgang 2014 und jünger) konnte sich konkurrenzlos über den ersten Platz freuen. In der Altersklasse darüber nahm es ihre Schwester Sophie Keimes bereits mit sechs weiteren Konkurrentinnen auf uns setze sich vor Polly Winkels und Zoé Gaier (alle TuS Porselen) auf den ersten Platz.

In der Altersklasse der Jahrgänge 2010/2011 gelang es Hannah Schuhmachers mit einer überzeugenden Leistung zum dritten Mal hintereinander, den Sieg für sich zu verzeichnen und verwies Madita Jansen und Emma Beckers (alle TuS Porselen) auf die Plätze zwei und drei.

Bei den Jugendturnerinnen der Jahrgänge 2008/2009 setzte sich Lotte Meiborg mit fast vier Punkten Vorsprung vom übrigen Teilnehmerfeld ab und konnte mit ihrer sehr gelungenen Bodenübung sogar die Tageshöchstwertung aller Altersklassen an diesem Gerät erzielen. Danach kam die ebenfalls sehr gut turnende Anna-Lynn Gobbers, die vor allem am Sprung ihr ganzes Potenzial zeigte.

Lange verletzt, aber wieder stabil

Den dritten Rang erlangte in dieser starken Wettkampfklasse Greta Engels (alle Porselen). Bei den Jahrgängen 2006/2007 lautete die Reihenfolge auf dem Podest Pia Friedrichs, vor der lange verletzten, aber schon wieder recht stabil turnenden Karla Engels und Myra Puttin. Das spannende Duell um den ersten Platz bei den Jahrgängen 2004/2005 konnte Britta Rütten am Ende vor Leonie Derichs für sich entscheiden. Britta konnte sich nur mit Problemen durch ihre Barrenübung kämpfen, so dass an diesem Gerät sowie am Sprung Leonie die Nase vorn hatte. Dieser unterliefen dann aber am Boden und Balken unerwartete Fehler, die sie in der Gesamtwertung zurückwarfen. Den dritten Platz erzielte hier verdient die zwar einfacher, aber sehr sauber turnende Lena Targoszyk (alle Porselen).

Bei den Jugendturnerinnen 2002/2003 gab es einen ausgeglichenen Zweikampf zwischen Janine Justen und Leonie Mannheims vom TV Heinsberg, den Janine für sich entscheiden konnte. In der Frauenklasse setzte Tanja Hütten einmal mehr die Latte hoch an: Sowohl am Stufenbarren als auch am Sprung sorgte sie für die Tageshöchstwertungen an diesen Geräten. Mit fast fünf Punkten Vorsprung verwies sie Louisa Küppers, die am Boden und Balken in dieser Konkurrenz die Nase vorn hatte, auf den zweiten Platz, gefolgt von Daniela Bordewin, die gegenüber dem Vorjahr ihr Programm deutlich aufgestockt hatte. Tanja Hütten konnte damit sensationell zum 25. Mal den Stadtmeistertitel für sich erringen.