Sommer-Event Rur-Wurm-Open-Air mit reichlich Musik in Kempen

Rur-Wurm-Open-Air : Sommer-Event mit reichlich Musik

Zu ihrem vierten Rur-Wurm-Open-Air am Samstag, 31. August, laden der Fußball-Club Eintracht Kempen und die Karnevalsgesellschaft Kemper Gröne auf das Gelände des Sportplatzes ein.

Pünktlich um 18 Uhr wird dann das vierte Rur-Wurm-Open-Air bei freiem Eintritt für alle eröffnet. Möglich wird dies durch das Engagement von sage und schreibe mehr als 50 Sponsoren, die das Vorhaben der beiden Vereine unterstützen.

Eröffnen wird das Programm wie schon 2017 Markus Bartz, inzwischen als Solist sogar schon Bundessieger im Wettbewerb „Jugend musiziert“. Nach Kempen kommt er in der Formation „Markus Bartz Trio“ zusammen mit Marius Märker und Nils van Helden, nicht nur mit Cover-Songs, sondern auch mit selbst komponierten Liedern.

Im weiteren Verlauf des Abends wird dann der Stammgast des Rur-Wurm-Open-Air, die Euregio-Cover-Band Glenrock, den Gästen einheizen. Die Formation, die bisher bei allen Konzerten in Kempen mit von der Partie war, wird dieses Mal gleich zwei neue beeindruckende Stimmen präsentieren. Denise Tillmanns ist noch vielen als Zweitplatzierte der zweiten DSDS-Staffel in Erinnerung. Sophie Janssen, ein junges Talent aus den Niederlanden, überzeugte ebenfalls schon bei diversen großen Shows in Holland durch ihre einzigartige Stimme.

Zum ersten Mal beim Rur-Wurm-Open-Air in Kempen wird dagegen die Party- und Showband „Die Mennekrather“ dabei sein. Die insgesamt zwölf Musiker wollen natürlich auch bei diesem Sommer-Event mit vollem Einsatz auf der Bühne stehen und den Besuchern ein Erlebnis mit rockigen und modernen Beats sowie mit eingängigen Elementen aus Rock, Pop und Schlager bieten. Top-Act der Veranstaltung ist dann als Höhepunkt und Abschluss des Abends die Band Booster. Nach ihrem riesigen Erfolg beim Rur-Wurm-Open-Air 2017, bei dem sich bis zu 2000 Musikfans auf dem Sportplatzgelände eingefunden hatten, haben die Organisatoren alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Band ein weiteres Mal verpflichten zu können.

Und der Besuch lohnt sich bei jedem Wetter, denn die Organisatoren bauen fürs Publikum eigens ein großes Zirkusdach auf. Nicht zuletzt ist natürlich auch fürs leibliche Wohl, unter anderem mit Spanferkel oder Cocktailbar, wieder bestens gesorgt.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung