Erkelenz: Ski- und Freizeitsport-Club Erkelenz hat mit Mitgliederschwund zu kämpfen

Erkelenz: Ski- und Freizeitsport-Club Erkelenz hat mit Mitgliederschwund zu kämpfen

Eine Mitgliederversammlung, die länger als zwei Stunden gedauert hat, gab es im Ski- und Freizeitsport-Club Erkelenz lange nicht mehr. Das lag daran, dass in diesem Jahr einige wichtige Themen zur Diskussion standen.

Vorgesehen waren Vorstandswahlen, der Jahresbeitrag sollte erhöht werden und ein Festausschuss zum diesjährigen 40-jährigen Bestehen des Vereins und der Adventsfeier mussten gebildet werden.

Im Jahresrückblick beklagte der Vorsitzende Thomas Weichsel den Mitgliederschwund, ein Phänomen, mit dem viele Vereine zu kämpfen haben. Im Zusammenhang damit sei auch die Finanzlage nicht mehr gut, deshalb die angekündigte Beitragserhöhung.

Im Bericht der Kassiererin Anita Erdweg wurden deutlich, dass die Ausgaben die Einnahmen deutlich überstiegen haben. Als Lösung wurde eine Beitragserhöhung von 45 auf 60 Euro pro Jahr für 2019 vorgeschlagen und einstimmig angenommen.

Neu gewählt werden mussten der Vorsitzende und die Geschäftsführerin. Thomas Weichsel Heike Weichsel hatten in der Mitgliederversammlung des Vorjahres angekündigt, dass sie für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stehen würden.

Als Wahlleiter stellte sich Günther Friedrich zur Verfügung, der den ausscheidenden Thomas und Heike Weichsel im Namen der Versammlung für die Arbeit im Vorstand dankte.

40-jähriges Bestehen

Vorgeschlagen wurde für den Posten des Vorsitzes Marlies Goertz und als Geschäftsführer Karl-Josef Grates, die beide einstimmig bestätigt wurden. Anita Erdweg als 1. Kassiererin war zur Wiederwahl bereit und wurde ebenfalls einstimmig betätigt.

Etwas schwieriger wurde es, einen neuen Wanderwart zu finden, weil die amtierende Wanderwartin Beate Jansen außerplanmäßig aus persönlichen Gründen ihr Amt abgeben wollte. Schließlich fand sich Emil Vollmer bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Auch diese Wahl erfolgte einstimmig.

Marlies Goertz brachte nach Übernahme des 1. Vorsitzes ihre Vorstellung über die Zukunft des Vereins zum Ausdruck. Vor allen Dingen wolle sie sich dafür einsetzen, dass der Ski- und Freizeitsport-Club wieder mehr in der Öffentlichkeit präsent sei. Es solle wieder dargestellt werden, dass der Verein kein gewöhnlicher Sportclub sei, sondern besonders in den Vorwinter-Monaten für Leute, die gerne Skifahren, auch gezielte Skigymnastik anbiete.

Wichtige Aufgabe sei neben der Werbung neuer Vereinsmitglieder zudem die Vorbereitung des Festes zum 40-jährigen Vereinsbestehen. Die Bildung eines Festausschusses dafür ging problemlos vonstatten.

Mehr von Aachener Zeitung