Erkelenz: Singende Gefangene und kabarettistische Liedertexte

Erkelenz: Singende Gefangene und kabarettistische Liedertexte

Die Resonanz des „Chorkonzerts der etwas anderen Art“, das im Pfarrsaal St. Lambertus in Erkelenz stattfand, war gewaltig. Die zahlreichen Gäste dagegen voller Erwartung. Die Protagonisten des Abends waren zunächst die Chorgemeinschaft der Kirchenchöre aus Tenholt, Granterath und Hetzerath.

Weiterhin beteiligt waren die Mini Angels aus Rath-Anhoven sowie der Frauenchor Taktlos aus Aachen. Neben Heinz Rudi Heinze, Vorsitzender der Chorgemeinschaft, begrüßte Chorleiter Jürgen Pelz zu Beginn die zahlreichen Besucher.

Vorsitzender Heinze merkte während seiner einführenden Worte an, dass es an diesem Abend ein von den Mitgliedern der Chorgemeinschaft gestiftetes und kostenloses Buffet für die Besucher bereit stand. Auch machte Heinze auf einen Spendentopf aufmerksam: „In unseren Überlegungen wurde mit einbezogen, den Reinerlös dieses Konzertes einer sozialen Einrichtung zu übergeben“, sagte er.

Mit dem Titel „Zigeunerhochzeit“ begann die Chorgemeinschaft unter der Gesamtleitung von Jürgen Pelz, der die Chöre auch am Keyboard musikalisch begleitete, das abendliche Konzert. Zu jedem der vorgetragenen Stücke gab Pelz zunächst einige Erläuterungen und wies auf die jeweiligen Komponisten oder das Ursprungsjahr hin.

Lieder wie „Ach ich hab in meinem Herzen…“, oder das sanft vorgetragene „Heimat deine Sterne“ veranlassten das Publikum an diesem Abend immer wieder zu kräftigem Applaus. Ebenso das Stück „Nabucco“, ursprünglich gesungen vom Gefangenenchor der Oper von Giuseppe Verdi, regte das Publikum zum Träumen an.

Weiterhin im ersten Abschnitt des Konzertes ließen die beiden Solistinnen des Abends, Alexandra Kalisch und Christina Pelz erkennen, über welches sängerische Potenzial sie verfügen. Auch ihr Stück „Be still fort he presence oft he Lord“ wurde mit viel Applaus vom Publikum bedacht.

Eher locker ging es dann mit der Formation Mini Angels aus Rath-Anhoven weiter. Die 17 Sängerinnen hatten bekannte Melodien im Gepäck und ließen mit ihrem ausgesuchten Repertoire erkennen, dass auch sie in der Lage sind mit ihren Gesangsbeiträgen das Publikum zu begeistern. Den Schluss des ersten Abschnitts des Konzerts bildete ein Vortrag, der gemeinsam von der Chorgemeinschaft und den Mini Angels gestaltet wurde.

Unter dem Motto „Chronisch gepunktet — kabarettistisch gestreift“ traten im weiteren Verlauf des Abends die Mitglieder des Frauenchores Taktlos auf die Bühne. Neben der Moderation von Maria Conce und eigenen Texten zu bekannten Melodien von Sigrid Fuhrmann, wussten die Sängerinnen aus der Kaiserstadt die zahlreichen Besucher zu begeistern.

Absoluter Volltreffer

Der Gedanke, mit dem Frauenchor Taktlos ein gemeinsames Konzert zu veranstalten, erwies sich an diesem Abend als ein absoluter Volltreffer. Sowohl die beteiligten Sängerinnen und Sänger, als auch das Publikum kamen erwartungsgemäß voll auf ihre Kosten.

Organisiert und gestaltet wurde der gelungene Abend von Jürgen Pelz. Das begeisterte Publikum machte deutlich, dass es sich lohnen würde, eine solche Vorstellung zu wiederholen.

Mehr von Aachener Zeitung