Heinsberg: Sicherheitsexperte zieht mit seiner Firma nach Heinsberg

Heinsberg: Sicherheitsexperte zieht mit seiner Firma nach Heinsberg

Wenn 80 Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum der Haken eines riesigen Krans mehrere tausend Kilogramm Stahl in die Höhe hebt, sind auch Experten aus Heinsberg dabei. Sie sorgen dafür, dass alle Arbeiten auf der neuen Plattform, die einmal das Umspannwerk für mehrere Windparks mitten im Meer sein wird, ganz sicher vonstatten gehen.

„HSEQ Professional on & offshore GmbH“ heißt das Unternehmen, das seinen Firmensitz jetzt von Wassenberg-Birgelen nach Heinsberg verlegt und auf rund 300 Quadratmeter in dem neuen Gebäude am Rathausplatz ausgebaut hat. HSEQ ist die englische Abkürzung für „Health, Safety, Environment and Quality“. Gemeint sind damit Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit, Umweltmanagement und Qualitätsmanagement auf betrieblicher Ebene.

Chef des inzwischen elf Mitarbeiter starken Unternehmens ist Guido Sanders, der aus Birgelen stammt. Vor sieben Jahre hat der 45-Jährige sein Unternehmen gegründet. „Mir wurde bewusst, dass jeder Schritt an einem Arbeitsplatz in irgendeiner Form mit Sicherheit zu tun hat“, erklärt er. Sanders spezialisierte sich in diesem Bereich, studierte in Großbritannien, war zunächst als Freiberufler unterwegs und gründete dann sein eigenes Unternehmen.

Er holte weitere Experten, zum Beispiel Sicherheitsingenieure, Qualitätsmanager oder Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren in sein Team, das heute große Projekte wie zum Beispiel das Umspannwerk oder aber auch den klassischen Industrie- und Wohnbau umfassend beraten und betreuen kann — in allem, was mit Arbeitssicherheit, Brand-, Gesundheits- und Umweltschutz zu tun hat. „Von der Planung über die Ausschreibung und den Bau bis hin zum Betrieb“, ergänzt Sanders.

Das heißt für den Bau einer großen Plattform in puncto Sicherheit zum Beispiel, dass er darauf achtet, dass der Brandschutz korrekt eingeplant und installiert wird oder dass der Bauherr alle Bestimmungen für Flucht- und Rettungswege einhält. Was den Bereich Umweltschutz betrifft, sorgt er dafür, dass Flora und Fauna, zu der auch der Schweinswal gehört, nicht gefährdet werden.

Und obwohl Sanders in seinen Offshore-Projekten, also denen auf hoher See, schon zu den „alten Hasen“ gehört, empfindet er keine Langeweile. „Ich fühle mich immer noch wie ein kleiner Junge“, sagt er. „Mit dem Hubschrauber fliegen …, und alles ist riesig. Das ist und bleibt extrem spannend.“

Vom neuen Unternehmenssitz in Heinsberg aus will sich der Experte für betriebliche Arbeitssicherheit und Brandschutz jetzt jedoch zugleich verstärkt dem Markt „onshore“, das heißt auf dem Land, widmen und sein über Jahre gesammeltes Wissen auch für andere Unternehmen, Architekten und öffentliche Einrichtungen nutzbar machen. Spannend wird das sicherlich bleiben, ist er doch gerade mit einem Unternehmen für Bombenentschärfungen im Gespräch, um auch dort seine Expertise einzubringen.

Zum Unternehmen HSEQ Professional gehören inzwischen noch zwei weitere Firmen: als Personaldienstleister die PEPP GmbH und die MIT GmbH, ein Spezialdienstleister für Arbeitspsychologie. Der neue Firmensitz verfügt zudem über mehrere kleine und einen großen Seminarraum für rund 20 Personen, der mit modernem Multi-Media-Equipment ausgestattet ist. Dort will Sanders künftig unter anderem Schulungen in Erster Hilfe und in Brandschutz anbieten, den Raum zudem aber auch auswärtigen Nutzern für ihre eigenen Seminare zur Verfügung stellen.

Mehr von Aachener Zeitung