Heinsberg-Karken: Seltene Ehre: Plakette in Bronze für Jo Beumers

Heinsberg-Karken: Seltene Ehre: Plakette in Bronze für Jo Beumers

Zahlreiche Teilnehmer konnte Vorsitzender Hermann-Josef Backhaus zur Jahreshauptversammlung des Jagdgebrauchshundvereins Selfkant in der Gaststätte Hansen in Karken begrüßen. Auch überregional, auch bis in die benachbarten Niederlande und bis nach Belgien, erfreut er sich regen Zuspruchs.

Backhaus ging in seinem Tätigkeitsbericht ausführlich auf die von ihm besuchte Tagung des Jagdgebrauchshundverbandes (JGHV) ein. Insbesondere die Gesetzesänderungen zum Jagdrecht NRW und seine Auswirkungen auf die Jagdgebrauchshundausbildung waren hier wichtige Themen. In diesem Zusammenhang betonte der Vorsitzende nochmals die gewissenhafte und verantwortungsvolle Aufgabe der Ausbildung, die der Verein wahrnehme.

In seinem ausführlichen Bericht ging er weiter auf umfangreiche, geplante Arbeiten am vereinseigenen Ausbildungsgewässer ein. In diesem Zusammenhang freut sich der Verein über eine bewilligte Förderung durch das Land NRW für die Optimierung des Gewässers.

Dass die Jagdgebrauchshundbesitzer die Ausbildung ihrer Hunde sehr ernst nehmen, zeigte wieder einmal die große Teilnahme an dem jährlich organisierten Hundeführerlehrgang als Vorbereitung auf die Jagdgebrauchshundprüfungen im Herbst des Jahres.

Geehrt wurden im Rahmen der Versammlung Wilhelm Jäger für 50 Jahre Mitgliedschaft, Rudi Jöris für 40 Jahre sowie Peter Backes, Heinz Borkenhagen, Franz-Heinrich Coersten, Hubert Derix und Hans-G. Schmitz für 25 Jahre.

Eine weitere Ehre, die es in der über 60-jährigen Geschichte des Vereins zuvor nur ein einziges Mal gegeben hat, wurde Jo Beumers zuteil. Er erhielt als langjähriges Vereinsmitglied für seine Verdienste um das Jagdgebrauchshundwesen die Leistungsplakette in Bronze des JGHV.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von dem Jagdhornbläserchor Nimrod unter der Leitung von Jo Beumers.