Einlaufkinder: Selfkanter E-Junioren auf Schalke beim DFB-Pokalspiel dabei

Einlaufkinder : Selfkanter E-Junioren auf Schalke beim DFB-Pokalspiel dabei

Müde aber überglücklich, so kehrten die E-Junioren des SC Selfkant am frühen Donnerstagmorgen wieder in ihre Heimat zurück. Die Nachwuchskicker waren als Einlaufkinder beim DFB-Achtelfinalspiel zwischen FC Schalke – Fortuna Düsseldorf in der Schalke Arena live dabei.

Als die Einladung des FC Schalke 04 ins Haus flatterte, ging ein großer Wunsch der jungen Sportler in Erfüllung, und am Mittwochabend war er dann Realität auf dem grünen Rasen in Gelsenkirchen.

Die kleinen Kicker erlebten wirklich einen tollen Tag. Absoluter Höhepunkt war natürlich das Einlaufen mit den Bundesligaprofis an der Hand zum Mittelkreis – und dies vor 60.000 Zuschauer. Auch die Betreuer und Eltern waren so bewegt, dass Taschentücher gezückt wurden. Und dann durften die Einlaufkinder zusammen mit Betreuern und Eltern direkt hinter der Trainerbank sitzen und das Spiel miterleben.

Bereits am frühen Nachmittag war der SC-Tross mit zwei Kleinbussen in Richtung Ruhrgebiet gestartet. Auf der Hinreise spielte der Nachwuchs das Pokalspiel im Kopf durch und die Stimmung in den beiden Bussen war großartig.

Betreuerin Lara vom FC Schalke begrüßte die Gäste aus dem Selfkant und wurde von den Fragen der Kinder bestürmt. Auch Olaf Thon, seines Zeichens Schalke-Legende, ehemaliger Spieler von Bayern München und Fußballweltmeister 1990 in Rom, als im Finale gegen Argentinien mit 1:0 gewonnen wurde, sagte ihnen Hallo. Seine Frage: „Kennt ihr mich?" wurde allerdings klar und deutlich mit einem „Nö" beantwortet. Olaf Thon erzählte den Jungs dann etwas über seine Karriere und den FC Schalke 04. Da waren die Kids ganz leise und lauschten, stolz einem einstigen Fußballstar ganz nah sein zu dürfen. Auch ein Foto mit dem DFB-Pokal durften die Jungs machen.

Anschließend begrüßte Volker Spätgens aus Selfkant-Höngen, der im Marketing tätig ist, die Gruppe. Er nutzte die Zeit, um sich mit seinen alten Fußball-Kollegen auszutauschen. Dies alles machte sehr hungrig, deshalb schmeckte die Stadionwurst allen hervorragend.

Bei der Museumsführung waren weniger die historischen Plakate und Pokale interessant, vielmehr begeisterte der Riesenkicker, die Torwand und die Bolzecke. Gegen 20 Uhr wurde es langsam ernst und es ging in die Katakomben der Arena. Zuvor erhielten die Einlaufkinder neue Trikots, gesponsert vom Deutschen Fußballbund. Die Nachwuchskicker waren beim Umkleiden sichtlich nervös.

Dann kam der große Moment, Schiedsrichter Manuel Gräfe führte die Mannschaften mit den Einlaufkindern auf den Platz. Die kleinen Kicker an der Hand der großen, die vielen Fernsehkameras auf sie gerichtet. Die mitgereisten Väter und Opas erhielten in dieser Zeit dauernd Nachrichten von zu Hause, dass die Kinder tatsächlich im Fernsehen live zu sehen seien. Dann der Sprint vom Mittelkreis aus zurück an den Spielfeldrand.

Das Spiel endete 4:1 für Schalke – immerhin die jungen Anhänger des FC Schalke ballten glücklich die Faust. Und am Morgen danach gab es in der Schule natürlich nur ein Thema.

Mehr von Aachener Zeitung