Waldfeucht: Schützenfest: Kürzester Umzug bei allerbester Stimmung

Waldfeucht: Schützenfest: Kürzester Umzug bei allerbester Stimmung

Die St.-Johannes-Baptist Schützenbruderschaft blickt auf eine lange Schützen-Historie, jedoch: Die Frühkirmes 2016 wird einen Platz in den Geschichtsbüchern wohl sicher haben. Das Kaiserwetter sorgte in Waldfeucht, das am 19. Juni sein Kaiserfest feiern darf, für eine Programmänderung.

Eigentlich sollte es einen feierlichen Festzug durch Waldfeucht geben. Doch der Wettergott meinte es offenbar zu gut mit den feiernden Schützen. Und so war für die Schützen klar: Lieber etwas länger am Königshaus verweilen und dann auf schnellstem Wege zurück zur Festhalle und Brabanter Straße. „Dies war der kürzeste Umzug der Vereinsgeschichte“, lachte Schützenkönig Günner Dahlmanns vor der Parade.

Die abschließende Parade vor der Halle an der Brabanter Straße war wie immer ein Höhepunkt, mehrmals brauste für mit atemberaubendem Gleichschritt heranstürmende Schützen Applaus der zahlreichen Kirmesgäste auf. Das Königspaar Günner und Semi Dahlmanns mit den Adjutanten Björn Frehes und Willi Vergossen erlebte wie Prinzessin Melissa Jungbluth mit Adjutant Andre Glöckner und Schülerprinz Marc Windeln mit Prinzessin Pia Grüpnau Glücksmomente. Begrüßt wurde auch die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Waldfeucht mit ihren Majestäten.

Nach der Parade ging es schnell zum Bürgertreff, kühle Getränke standen dort ganz hoch im Kurs. Und großer Beliebtheit erfreute sich auch der Wettbewerb „König der Könige“. Dabei treten die bisherigen Majestäten der Bruderschaft jeweils im Konkurrenzkampf an. Es siegte Thomas Herold, der bei der diesjährigen Frühkirmes sei Debüt als Fahnenträger hatte. Er war bereits 1998 König der St.-Petri-und-Paul-Schützenbruderschaft Immendorf und errang im Bezirk Geilenkirchen sogar die Bezirksschützenkönigswürde.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung