Wassenberg: Schüler stellen „Weg zur deutschen Einheit“ aus

Wassenberg: Schüler stellen „Weg zur deutschen Einheit“ aus

Die Schüler der Betty-Reis-Gesamtschule kennen den Fall der Berliner Mauer nur aus Geschichtsbüchern. „Die Wiedervereinigung ist für die Schüler genauso Geschichte wie die französische Revolution und der Erste Weltkrieg. Sie ist Vergangenheit“, sagte Ludger Herrmann, Didaktischer Leiter der Schule.

Plastisch wurden Ereignisse der Jahre 1989 und 1990 nun aber bei der Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“ im Forum der Schule. Dabei sei es nicht nur darum gegangen zurückzuschauen, es ging auch um den Gegenwartsbezug, sagte Herrmann. Die Ausstellung sei dazu geeignet, aus der Geschichte zu lernen. Und die historisch-politische Bildung solle die Schüler auch animieren, selber politisch aktiv zu werden.

Einer, der sich noch genau daran erinnern kann, was er gemacht hat, als die Mauer fiel, ist Bundestagsabgeordneter Norbert Spinrath. Und davon erzählte er den Schülern nun zum Ende der Ausstellung. Er sei bei einer Familienfeier gewesen. Radio und Fernseher seien nicht eingeschaltet gewesen, Nachrichten übers Smartphone zu empfangen — daran war noch lange nicht zu denken. Erst als er nachts nach Hause fuhr, hörte er im Radio, dass Menschen auf der Berliner Mauer tanzten. Die Mauer war auf, die Trabbis fuhren über die Grenze. „Damit hat niemand gerechnet, das war nicht vorherzusehen“, sagte Spinrath.

Die friedliche Revolution sei von den Menschen der ehemaligen DDR ausgegangen. „Sie sind auf die Straße gegangen, um Freiheit einzufordern. Sie wollten die Freiheit, darüber zu entscheiden, wie sie leben“, sagte Spinrath.

Bei den Demonstrationen in der ehemaligen DDR riefen die Menschen damals „Wir sind das Volk“. Diese Parole werde heute von den „Pegida-Hohlköpfen“ aufgenommen: „Das die das für sich in Anspruch nehmen, halte ich für vermessen“, sagte er. Sie „beschmutzen“ damit das, wofür die Bürger standen, die sich gegen das DDR-Regime wandten.

Spinrath diskutierte mit den Schülern auch über die Frage, ob die EU zerfallen könne, wenn man sich in der Flüchtlingsfrage nicht einigen kann. Sie sprachen über das Erstarken rechter Parteien, über einen möglichen EU-Austritt der Türkei und über Hetze bei Facebook.

In diesem Sinne ist es den Schülern gelungen, in der Auseinandersetzung mit der Ausstellung zur Wende den Bogen zur Gegenwart zu schlagen.

Mehr von Aachener Zeitung