Hückelhoven: Schüler nach Türkeireise im Rahmen des Erasmus-Projektes begeistert

Hückelhoven: Schüler nach Türkeireise im Rahmen des Erasmus-Projektes begeistert

„ Es war toll“, so die einhellige Meinung der fünf Gymnasiasten vom Hückelhovener Gymnasium nach der Rückkehr aus der Türkei, wohin sie im Rahmen des Erasmus-Projektes der Europäischen Union gereist waren.

Dieses interkulturelle Treffen habe viele neue Erfahrungen mit sich gebracht, und die Gastgeber seien allesamt sehr gastfreundlich gewesen, so die einhellige Meinung.

Die Fahrt hatte unter der Regie der betreuenden Lehrer Wolfgang Roth und Patrick Jucha stattgefunden. Sophia, Ayana, Hanne und Dilara hatten zusammen mit Jan und den Pädagogen die Reise in die Türkei angetreten, wo sie mit vielen Festen und Grillaktionen konfrontiert wurden.

Meist waren die Hückelhovener Gymnasiastinnen und Gymnasiasten während ihres Türkei-Aufenthalts in Hochhäusern untergebracht. Man habe sich mit den Gastgebern durchaus verständigen können, hieß es. Über Politik sei aber weniger geredet worden.

Thema des Erasmus-Austauschs war „Fluch und Segen der modernen Technologien“. Insgesamt sechs Schulen aus dem Ausland waren in der Türkei im Rahmen des Erasmus-Projektes zu Gast. Das Projekt der EU gibt es seit drei Jahren, und im nächsten Jahr sind die Schülerinnen und Schüler aus Hückelhoven Gastgeber. In jedem Halbjahr findet ein Treffen statt.

Die Hückelhovener Gymnasiasten hatten sich unter der Regie der betreuenden Lehrer bestens vorbereitet. Eine Wandtafel mit den Eindrücken von der Reise in die Türkei wurde im Nachgang der Fahrt angefertigt.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung