Schüler am Gymnasium Hückelhoven für große Leistungen geehrt

Gymnasium Hückelhoven : Schüler für außergewöhnliche Leistungen geehrt

Verblüffendes aus der Welt der Naturwissenschaften vermittelte nicht nur Dr. Gerhard Heywang in seinem Expermimentalvortrag „Die Chemie zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr“ den Schülern und Lehrern des Gymnasiums Hückelhoven.

Auch einige der Schüler hatten sich so intensiv mit diesen Wissenschaften auseinandergesetzt, dass sie im vergangenen Schuljahr eine Auszeichnung erhalten hatten.

Neben den Naturwissenschaften hatten die Gymnasiasten sich auch in anderen Wissensgebieten kundig gezeigt. Ihre Erfolge bei verschiedenen Wettbewerben wurden nun zum Abschluss des Schuljahres noch einmal in einer zentralen Feier in der Aula der Schule gewürdigt.

Schulleiter Arnold Krekelberg hieß zu dieser Feierstunde die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Hückelhoven, Andrea Axer, sowie das Lehrerkollegium und die Schülerschaft herzlich willkommen. Krekelberg betonte in seiner Ansprache: „Es ist eine schöne, aber auch wichtige Tradition an unserem Gymnasium, dass wir alle Wettbewerbsteilnehmer in einer kleinen Feierstunde ehren.“ Dies hätten nicht nur die Teilnehmer verdient, sondern die Anerkennung solle auch andere Schüler dazu ermutigen, weiterzumachen und, wenn sie noch nicht an einem Wettbewerb teilgenommen haben, dies einmal zu versuchen. Krekelberg: „Denn die Schule ist mehr als Unterricht. Schule, das sind auch Arbeitsgemeinschaften, Schule, das sind auch die unterschiedlichsten Wettbewerbe, in denen man sich mit Schülerinnen und Schülern anderen Schulen misst.“ Man könne in den Wettbewerben seine Neigungen ausleben, seine Stärken einbringen, viel Freude haben und Anerkennung und Preise einheimsen. Die Hückelhovener Gymnasiasten würden schon seit Jahren an Wettbewerben sehr erfolgreich teilnehmen.

In diesem Schuljahr hätten 194 Schülerinnen und Schüler an 13 Wettbewerben teilgenommen, und zwar im naturwissenschaftlichen, im sprachlichen und sportlichen Bereich. Arnold Krekelberg: „Auf eine solche Zahl können wir mit Recht stolz sein.“

Im Foyer der Aula konnten die Gäste der Feier sich auf Plakatwänden einen Überblick darüber verschaffen, wie vielfältig die Wettbewerbsthemen waren, mit denen sich die Gymnasiasten beschäftigt hatten. „Schnelle Wärme aus Kristallen – Vom Eisbergversuch bis zum Wärmekissen“ hatte beispielsweise das Thema gelautet, mit dem der zwölfjährige Felix Tiede bei „Jugend forscht“ einen 2. Preis errungen hatte. Andere Schüler waren bei der Mathe-Olympiade, dem Känguru-Wettbewerb, den Schwimmmeisterschaften, bei Freestyle-physics, bei Jugend debattiert sowie anderen Wettbewerbsformaten erfolgreich gewesen.