Waldfeucht-Bocket: Schäden verhindert: Kinder danken der Feuerwehr

Waldfeucht-Bocket: Schäden verhindert: Kinder danken der Feuerwehr

Es hätte viel schlimmer kommen können, damals am 7. Dezember 2014. Dem raschen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass nicht die gesamten Räume des Christlichen Kindergartens Bocket durch einen Brand in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Der Sachschaden beschränkte sich in erster Linie auf einen Gruppenraum und dessen Nebenräume, so dass der Kindergarten nach geraumer Zeit wieder — zumindest teilweise — benutzt werden konnte.

Das ehrenamtliche Engagement der Wehrleute ist nicht selbstverständlich und verdient höchste Anerkennung. Das weiß man auch im Bocketer Kindergarten. Und so hatten die 40 Jungen und Mädchen bunte Bilder mit Feuerwehr- und Kita-Motiven gemalt, um diese als Dankeschön den Vertretern der Löscheinheiten von Bocket (Josef Jöris), Braunsrath (Christoph Quadflieg), Brüggelchen (Daniel Hammer) und Obspringen (Karl-Heinz Lennartz) zu übergeben.

Das gibt es nicht alle Tage

Zugführer Frank Pint bedankte sich im Namen der flotten Truppe für das nette Geschenk, das man so auch nicht alle Tage erhalte. Kita-Leiterin Petra Geiser lobte das schnelle Reagieren der Wehr, mit der Konsequenz, dass der Betrieb im Kindergarten weitgehend in gewohnter Weise fortgeführt werden konnte.

Franz-Dieter Janßen, Vorsitzender des Kita-Fördervereins, erinnerte an die Hilfsbereitschaft, die dem Bocketer Kindergarten unmittelbar nach dem Brand sogar über die Gemeindegrenzen hinaus zuteil geworden sei. Besonders zu erwähnen sei die spontane Unterstützung durch den Bocketer Ortsring; dieser habe als deren Besitzer die Alte Schule für eine sechswöchige Unterbringung der Kinder sofort zur Verfügung gestellt.

Derzeit werden die 40 Kinder wieder im Kindergarten betreut. Allerdings wird der beschädigte Raum noch saniert, so dass die Gruppe mit der Turnhalle der Kita Vorlieb nehmen muss. „Bis zum Mai noch“, hofft Janßen, „dann ist der Raum wieder bezugsfertig“.

In den Sommerferien soll dann das komplette Dach des Gebäudes erneuert werden, an dem der Brand ebenfalls seine Spuren hinterließ. Wenn alles fertig ist, hat das Lachgesicht an der Kita-Fassade noch mehr Grund zu strahlen.

(dawin)