Wassenberg-Effeld: SAV Effeld gibt Edelkrebsen ein neues Zuhause

Wassenberg-Effeld: SAV Effeld gibt Edelkrebsen ein neues Zuhause

Früher besiedelte der europäische Flusskrebs viele Bäche und Tümpel in unserer Gegend. Heute ist sein Erscheinen auf isolierte Teiche und Flussläufe beschränkt. Nach dem Eindringen der Krebspest, durch das Aussetzen nicht heimischer Krebse, gilt der europäische Krebs fast überall als ausgerottet.

Der Sportangler Verein Erholung Effeld hatte bereits 2014, nach intensiven Untersuchungen in einem neu gepachteten Gewässer, festgestellt, dass dieses frei von nicht heimischen Krebsarten ist.

Deshalb hatte die Jugendgruppe im SAV in Zusammenarbeit mit Dr. Harald Groß vom Fischereiverband NRW dort vor drei Jahren Edelkrebsen eingesetzt. Zur Stützung des Erstbesatzes wurden nun weitere Edelkrebse in das Gewässer gesetzt. Um auch bei der Vereinsjugend einen großen Nachhaltigkeitswert zu erzielen, wurden bei diesem Stützbesatz die Kinder und Jugendlichen des Vereins einbezogen. An einer Stelle mit viel Wurzelwerk, Steinen und Totholz fanden die Edelkrebse ein neues Zuhause.

Mehr von Aachener Zeitung