Hückelhoven-Brachelen/Lindern: Reitabzeichen: Bei kleinen Reitvereinen oft Fremdhallennutzung

Hückelhoven-Brachelen/Lindern: Reitabzeichen: Bei kleinen Reitvereinen oft Fremdhallennutzung

Zufriedene Gesichter gab es nach bestandenem Reitabzeichenprüfungen bei den Mitgliedern des Reitverein Brachelen 1926. Unter Leitung von Marcel Wolf (Dressur) und Stefan Classen (Springen) fand die Abschlussprüfung in der Reithalle der Pferdepension Coenen in Lindern statt.

Der Prüfung zum Erwerb des Kleinen und Großen Reitabzeichens waren ab Mitte November an acht Trainingstagen intensive theoretische und praktische Vorbereitungen in Dressur Klasse E und A sowie Springen Klasse E und A vorausgegangen. Den Teilnehmer wurde am Ende der reitsportlichen Betätigung ihr erfolgreiches Abschneiden urkundlich bescheinigt.

Über den Erfolg freuten sich auch Vereinsvorsitzender Peter Körfer und Geschäftsführer Marco Löhr wobei letzterer für den organisatorischen Ablauf verantwortlich zeichnete.

Das Deutsche Reitabzeichen ist Grundvoraussetzung für den Einstieg in den Turniersport. Peter Körfer ist froh, dass der Reitverein Brachelen die Hallen zwei externe Hallen nutzen kann, denn „unsere Reithalle am Öldriesch in Brachelen steht aufgrund von Baufälligkeit nicht mehr zur Verfügung“, so der Vorsitzende. Deshalb werde das Training nun abwechselnd beim Reitstall Classen in Brachelen und bei der Pferdepension Coenen in Lindern durchgeführt. Bei kleineren Vereinen gehe die Tendenz ohnehin oftmals in Richtung Fremdhallennutzung.

In Lindern konnte der Vorsitzende nach erfolgtem Lehrgang folgenden Reiterinnen und Reitern Urkunden und Reitabzeichen überreichen: Lena-Marie Frensch, Gabi Skrotzki, Stephan Skrotzki, Jennifer Apweiler (alle Geilenkirchen); Sabrina Lühr, Kathrin Peters, Franziska Garczinski, Sandra Lühr (alle Linnich); Celine Elsner, Maria-Sophie Hopf (Heinsberg); Claudia Elsner (Nörvenich).

(gs)
Mehr von Aachener Zeitung