Regen schadet der Stimmung bei Pilgerreise nicht

Pilgerei zu Fuß nach Kevelaer : Regen schadet der Stimmung beim Ausflug zur Muttergottes nicht

Mehr als 100 Pilger machten sich in diesem Jahr zu Fuß oder mit dem Rad von Karken aus auf den Weg zur Muttergottes nach Kevelaer. Sie mussten dabei viel Regen aushalten.

Sogar der Kreuzweg musste ins überdachte Forum Pax Christi verlegt werden. Dennoch blieb die Stimmung bei allen gut, so dass die Wallfahrt auch bei viel Nässe von oben gut bewältigt werden konnten. Viel Lob gab es für Marion Frenken. Sie hatte die Abschlussandacht für die Fußpilger vorbereitet.

Fünf Pilger konnte Brudermeister Johannes Schöbben während der Wallfahrt ehren. Ausführlich widmete er sich dabei den Silberjubilaren: Hans Brodermanns gehört seit 25 Jahren als Radpilger zur Bruderschaft. Berthold Geiser ist bereits genauso lange zu Fuß dabei. Beiden bescheinigte Schöbben eine große Hilfsbereitschaft für alle Anliegen der Bruderschaft. „Nur durch die helfenden Hände vieler Pilger können die Organisation und die Durchführung einer Wallfahrt funktionieren und gelingen“, betonte er. Geehrt wurden schließlich auch Radpilgerin Marianne Scherrers sowie die Fußpilgerinnen Mechtilde Geiser und Annemie Hoch. Alle drei sind der Bruderschaft, die zum 33. Mal nach Kevelaer pilgerte, bereits seit 30 Jahren treu.

(anna)