1. Lokales
  2. Heinsberg

Nach Vorfall in Erkelenz: Rabiater Einbrecher zu Haftstrafe von knapp drei Jahren verurteilt

Nach Vorfall in Erkelenz : Rabiater Einbrecher zu Haftstrafe von knapp drei Jahren verurteilt

Im Prozess um einen folgenreichen Einbruch ist ein Mann am Montag vom Landgericht Mönchengladbach zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem wird dem Handwerker die Fahrerlaubnis entzogen.

Die Richter sprachen den 52-Jährigen schuldig wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall, Verkehrsgefährdung, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung und Vortäuschens einer Straftat. Das Gericht hielt dem Angeklagten zu Gute, dass er gestanden habe und seine Tat erkennbar bereue.

Er war Ende November 2021 in Erkelenz in eine Lagerhalle eingebrochen, um dort Altmetall und Autofelgen zu stehlen. Allerdings schlug der Bewegungsmelder an. Der Besitzer der Halle und sein Sohn waren schnell vor Ort. Sie versperrten mit ihren Geländewagen die Zufahrt. In einem der Autos blieben ihre beiden Frauen.

Als er die Männer bemerkte, habe er „Panik bekommen und Vollgas gegeben“, hatte der Angeklagte am ersten Prozesstag gesagt. Mit seinem Transporter durchbrach er die Blockade. Dabei wurden die Frauen verletzt und erlitten Brüche und Prellungen. Nach der Flucht meldete der 52-Jährige das Tatfahrzeug als gestohlen und versuchte, sich ein Alibi zu besorgen. Dem Sachschaden von 30.000 Euro stand ein Wert des erbeuteten Altmetalls von knapp 260 Euro gegenüber. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(dpa)