Proklamation von Rainer I. und Claudine bei der KG Kemper Gröne

Proklamation in Kempen: Gut gestimmte Narrengötter

Sie müssen immer lange warten, die Tollitäten der KG Kemper Gröne, und sie haben auch schon so einige Auftritte hinter sich, ehe sie offiziell auf ihren Thron gehoben werden. Zum Auftakt des inzwischen 45. Frühschoppens der Erfinder dieses Veranstaltungstyps war es dann jedoch soweit.

Bei der KG Kemper Gröne regiert jetzt auch ganz offiziell das Prinzenpaar Rainer I. und Claudine (Ehepaar Schiffers). Den Tollitäten zur Seite stehen Marc Erkens, Stefan Frenken, Marco Grafen und Roger Thora.

Bevor der Prinz sein Zepter erhielt, war jedoch noch Ehrenpräsident Christian Heuter an der Reihe, der den Narren im schon zu früher Stunde gut gefüllten Festzelt das neue Herrscherpaar vorstellte. „Sie kommen ja aus einem Gebiet, das früher jeder Kempener mied, …von jenseits von der Rur“, erklärte er zum Wohnort der beiden in Birgelen. Hier befasse sich der Prinz mit Landwirtschaft und Hallenbau, die Prinzessin sei als Architektin aktiv. „Bei zwei eigenen Hallen hat der Prinz das große Ding gemacht, für die hat der Eiermann sich fast 40.000 Hühner angelacht“, ergänzte er und erklärte damit sogleich das Motto der Session: „Bühne frei, wir sind dabei. Kempen ei, ei, ei“, lautet es.

Auch das Hobby des Prinzen, den Ultraleichtflug, ließ Heuter nicht unerwähnt und dachte dann laut nach: „In Wassenberg sollte man vielleicht nach einem Flugfeld schauen, statt in schönster Natur Windräder zu bauen.“ Seine Freundschaft zu Adjutant Stefan Frenken und die Liebe zum Reiten habe den Prinzen schon früh nach Kempen gebracht, fuhr Heuter fort. Seit elf Jahren sei er Mitglied des Elferrats und habe schon zuvor im Männerballett Dreamboys getanzt.

Heuter vergaß auch nicht die beiden Söhne des Paares, Benedikt und Constantin, die im Kinderelferrat der Gröne aktiv sind. „Wie sind wir Gröne doch von den Narrengötttern geliebt, dass es in Birgelen keinen Karnevalsverein gibt“, fasste er schließlich sein Glück über die neue Prinzenfamilie zusammen. Doch wer ihn kennt, der wusste, dass er auch noch mindestens einen kleinen Seitenhieb in petto hatte. Und der ging, wie soll es in Kempen anders sein, nach Karken. „Eventuell habt Ihr es schon gesehen, die Karker Rabaue beim offiziellen Stadtprinzenfoto in Karken auf dem Friedhof stehen“, erklärte er. „Man kann da ja nur innig hoffen, die Ausgangstür steht ganz weit offen. Es wäre dann doch sehr fatal, wäre das an die Zukunft ein Signal.“

Nachdem Heuter das Zepter an den Prinzen überreicht hatte, schilderte dieser in einer sehr emotionalen Rede seine freundschaftliche Verbindung nach Kempen. Bei einem „so tollen Verein“ sei es für sie eine große Ehre, das Prinzenpaar der Kemper Gröne sein zu dürfen, erklärte er. Ehe das Prinzenpaar dann für die nächsten Stunden und die rund 40 Programmpunkte des Tages in seiner Prinzenloge Platz nahm, stellte sich auch Kinderprinz Luca Schmidt mit seinem Gefolge dem Publikum noch vor.

Musikalisch machte das Kempener Bundesschützen-Trommler-, Pfeifer- und Bläsercorps den Anfang. Weiter im Programm des Tages waren aus Kempen auch die kleine Garde und die Prinzengarde, die Showtanzgruppen Moonlight, Explosion, Magic und Featuring sowie die Mariechen Marti Eisen, Mila Heuter und Jenny Scherrers auf der Bühne zu sehen.

Mehr von Aachener Zeitung