Hückelhoven: Projektarbeiten zum Thema 1. Weltkrieg

Hückelhoven : Projektarbeiten zum Thema 1. Weltkrieg

Sie seien freundlich und respektvoll behandelt worden. So die einhellige Meinung verschiedener türkischer Schülerinnen und Schüler der Partnerschule Köprülüler Anadolu Lisesi in Vezirköprü (Provinz Samsun). Die türkischen Gäste weilten im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms eine Woche lang als Gäste des Gymnasiums in Hückelhoven.

Der Kontakt zwischen den beiden Gymnasien besteht schon seit fünf Jahren, und in den kommenden Jahren ist für die Hückelhovener Gymnasiasten die Teilnahme am Erasmus-Plus-Projekt mit fünf weiteren Partnerschulen aus ganz Europa zum Thema „Neue Technologien“ geplant.

Einblick ins Familienleben

Aus der türkischen Partnerschule, die im Norden der Türkei etwa hundert Kilometer von der Provinzhauptstadt Samsun entfernt liegt, besuchten 18 Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 und 17 Jahren mit zwei Lehrern die Klasse 9a des Gymnasiums in Hückelhoven. Die Gäste waren zum ersten Mal in Deutschland und nahmen am Unterricht des Hückelhovener Gymnasiums teil. Zusätzlich erhielten sie auch Einblicke ins Familienleben in unserer Region.

Schnell seien die anfängliche Skepsis und Schüchternheit verflogen, und die Begegnung sei schön gewesen, hieß es von den Schülern des Gymnasiums.

Während des Aufenthalts in Hückelhoven beschäftigten sich Gastgeber und Gäste intensiv mit dem Thema „100 Jahre nach dem 1. Weltkrieg — Zeiten des Krieges und des Umbruchs“. Eine Ausstellung im Foyer des Hückelhovener Gymnasiums zeugt vom großen Engagement der Schülerinnen und Schüler auf beiden Seiten.

Höhepunkt des Besuchsprogramms war ein Ausflug ins belgische Ypern, vor 100 Jahren einer der schrecklichsten Schauplätze des 1. Weltkriegs.

Aber auch ein Ausflug nach Köln mit mehreren Besuchen in kirchlichen Einrichtungen dürfte nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Dabei spielten die unterschiedlichen Religionen nach Aussage der türkischen Gäste keine große Rolle.

Empfang bei der Stadt

Drei Tage haben die türkischen Schüler im Hückelhovener Gymnasium verbracht. Von der Ausstattung und dem Gebäude des Hückelhovener Gymnasiums waren sie begeistert.

Ein Empfang bei der Stadt Hückelhoven stand ebenso auf dem Programm wie das Besteigen der „Himmelsleiter“ oder die „Abschiedsparty“. Als Projektkoordinatoren waren die Pädagogen Wolfgang Roth und Dr. Thomas Rubel im Einsatz, ebenso der Referendar Michael Schultes.

Verschiedene Arbeitsthemen wurden in gemischten Arbeitsgemeinschaften behandelt. Computerrecherchen wurden hierbei angestellt und vieles drehte sich darum, die deutsch-türkischen Partnerschaften so richtig anzuschieben.

(koe)
Mehr von Aachener Zeitung