Heinsberg: Projekt: Nachwuchs-Alemannen bezwingen JVA-Team

Heinsberg: Projekt: Nachwuchs-Alemannen bezwingen JVA-Team

In einem Freundschaftsspiel der U17 von Alemannia Aachen gegen das DFB-Team der JVA Heinsberg haben sich die Alemannen deutlich mit 11:1 Toren durchgesetzt. In den Jugend-Justizvollzugsanstalten NRW wurde 2003 im Rahmen der Sepp-Herberger-Stiftung das Fußballprojekt „Anstoß für ein neues Leben“ gegründet.

Schnell hatten sich die Verantwortlichen der JVA Heinsberg entschieden, an diesem Projekt teilzunehmen. Im Sinne des Projektes war der DFB bemüht, für jede am Projekt teilnehmende Justizvollzugsanstalt einen Paten aus dem Fußball-Profibereich zu finden.

Für die JVA Heinsberg hatten sich spontan die Ex-Alemannia-Spieler Erik Meijer und Reiner Plaßhenrich von der Alemannia Aachen bereiterklärt, diese Patenschaft zu übernehmen, um mit dem Heinsberger DFB-Team regelmäßig zu trainieren.

Nachdem der regelmäßige Kontakt der JVA Heinsberg mit Alemannia Aachen für kurze Zeit unterbrochen war, will man jetzt wieder diese „Patenschaft“ erneut aufleben lassen. Helmut Funken, aktueller Co-Trainer der U17 von Alemannia und pensionierter Sportbeamter der JVA Heinsberg, verweilte nun mit seinem Team in der JVA, um mit dem DFB-Team ein Trainingsspiel zu veranstalten.

Tapfer wehrten sich dabei die jungen Heinsberger und konnten bis zur 25 Minute sogar ein 0:0 halten. „Dann haben sie uns überrollt“, sagte der über sich hinauswachsende Heinsberger Torwart, der aber auch nicht den Endstand von 11:1 Toren verhindern konnte.

Im den Dienst der guten Sache stellte sich auch Toni Jansen, der unentgeltlich das Fußballspiel auf dem Kunstrasenplatz der JVA Heinsberg leitete.

(red)