Heinsberg: Professionelle Tontechnik für den Nachwuchs in der Musikschule

Heinsberg: Professionelle Tontechnik für den Nachwuchs in der Musikschule

„Das ist das Herzstück!“, freute sich Theo Krings, Leiter der Heinsberger Jugendmusikschule Heinsberg, als er zusammen mit Lehrer Jörg Hartig und dem Heinsberger Beigeordneten Jakob Gerards in seiner Funktion als Vorsitzender des Vereins Jugendmusikschule das jüngste Geschenk des Heinsberger Energienetzbetreibers Alliander in Empfang nahm.

Es handelt sich um ein modernes Mischpult mit 32 Kanälen und dazu sogenannte Stageboxen im Gesamtwert von rund 9000 Euro. Eduard Sudheimer, Geschäftsführer der Alliander Netz Heinsberg GmbH, war eigens in die Schule gekommen, um sich die neue Errungenschaft von Jörg Hartig erklären zu lassen.

Bereits seit vielen Jahren unterstütze Alliander die Arbeit der Jugendmusikschule großzügig, würdigte Krings das Engagement des Unternehmens, das einmal mit der Anschaffung von Instrumenten für das Instrumentenkarussell der Schule begonnen hatte. Es freue ihn sehr, dass der Schule jetzt auch für die Tontechnik eine vollwertige Ausstattung auf professioneller Basis zur Verfügung stehe, erklärte Sudheimer.

Das neue Mischpult könne analoge Signale direkt in digitale umwandeln, betonte Hartig, Monitorkanäle könnten sogar mithilfe einer App gesteuert werden. Auch wenn das „Herzstück“ damit geschafft ist, hat Krings noch einen großen Wunsch für die weitere technische Ausstattung der Schule. Mikrofone speziell für Aufnahmen klassischer Musik würden noch fehlen, sagte er. Aber da müsse für jedes einzelne Mikrofon ein „deutlich vierstelliger Betrag“ aufgebracht werden.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung