Heinsberg-Scheifendahl: Poolparty am Scheifendahler Bürgerhaus: Mit Karacho in das kühle Nass

Heinsberg-Scheifendahl: Poolparty am Scheifendahler Bürgerhaus: Mit Karacho in das kühle Nass

Die Konstruktion ist so einfach wie genial: Ein einfacher Rasensprenger wird oben an der Kuppel der riesigen Rutsche montiert, und ab geht die Post Richtung Pool am unteren Ende. So hatten vor allem die ganz jungen Besucher der mittlerweile zehnten Poolparty am Scheifendahler Bürgerhaus einen Nachmittag lang wieder einen Riesenspaß.

Daneben dann noch ein großer Pool, der sogar ein paar Schwimmzüge zuließ und ein ganz kleiner für die, die sich noch nicht auf die Rutsche trauten.

Veranstalter der Party waren auch in diesem Jahr die „Schevendahler Pooljonges“, anders als der englischsprachige Pool ganz einfach mit einem langen deutschen „O“ gesprochen. Sie haben in diesem Jahr bereits ihr Elfjähriges gefeiert, die 16 aktiven Tänzer im Männerballett. Und mit ihrer Poolparty bieten sie dem kleinen Ort mit nicht einmal 400 Einwohnern in jedem Jahr nach der Osterkirmes mittlerweile eine zweite große Veranstaltung.

Entstanden sei die Idee dazu gleich nach Gründung des heute rund 180 Mitglieder starken Vereins, um so einen finanziellen Beitrag zum Kauf der in jedem Jahr neuen und teuren Kostüme zu erwirtschaften, erinnert sich Geschäftsführer Martin Krükel. Die Poolparty der Pooljonges steigt heute genau dort, wo das kleine Dorf einmal seinen Pool genannten Dorfteich hatte. „Hier liefen die Scheifendahler früher im Winter Schlittschuh, später wurde dann hier Fußball gespielt“, erzählt er.

Was mit einer Band unter einem kleinen Zeltdach begann, bietet heute einen Nachmittag Spaß und Spiel für die jungen Besucher, während sich die Erwachsenen mit Kuchen und Kaffee durch die „Poolmäetsches“ verwöhnen lassen können. „Unsere Frauen sind unser größter Fanclub“, freut sich Krükel über die tolle Unterstützung. „Und ohne unsere Trainerin wären wir nichts“, zeigt er auf den Stand von Bettina Küppers, die bei der Party leckere Cocktails mischt.

Die schmecken auch am Abend noch richtig gut, wenn sich die Poolparty in ein Open-Air-Konzert mit mehreren hundert Besuchern verwandelt und der kleine Platz vor dem Bürgerhaus plötzlich viel zu klein erscheint. In diesem Jahr heizte dabei bereits zum siebten Mal die Band „13 Steps to Cellar“ aus Schierwaldenrath die Stimmung an, bevor das Publikum zusammen mit den „Green Pears“ aus Bocket, zum zweiten Mal in Scheifendahl zu Gast, den Höhepunkt der Party feierte.

„Und nächstes Jahr feiern wir dann mit elf Jahren auch unser Poolparty-Jubiläum. Da lassen wir uns dann etwas ganz Besonderes einfallen“, versprach Krükel zum Schluss.

(anna)
Mehr von Aachener Zeitung