1. Lokales
  2. Heinsberg

Kontrollen: Polizei zieht am „Car-Freitag” nicht nur illegale Tuner aus dem Verkehr

Kontrollen : Polizei zieht am „Car-Freitag” nicht nur illegale Tuner aus dem Verkehr

In der Autotunerszene ist der Karfreitag alles andere als ein stiller Feiertag. Die Polizei war daher im gesamten Kreis Heinsberg bei Kontrollen im Einsatz – und landete zahlreiche Treffer.

Zwischen 17 Uhr und 2 Uhr am in der Szene „Car-Freitag” genannten Feiertag waren die Polizisten der Kreispolizeibehörde für Verkehrskontrollen im Einsatz. Sie kontrollierten insgesamt 40 Autos, Quads und Motorräder – mit besonderem Augenmerk auf technische Veränderungen an den kontrollierten Fahrzeugen, die nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

An sieben Fahrzeugen stellten sie solche Veränderungen fest, die dazu führten, dass die Betriebserlaubnis entzogen wurde. Zudem wurden Anzeigen gegen die Fahrzeugführer und Halter gefertigt. Eine Veränderung war so gravierend, dass das Fahrzeug für eine technische Überprüfung sichergestellt wurde.

Ein Fahrer hatte während der Fahrt nicht den Sicherheitsgurt angelegt, ein weiterer führte seinen Fahrzeugschein nicht mit. Vier Fahrzeuge wiesen geringe Fahrzeugmängel auf. Gegen sie wurde ein Verwarngeld ausgesprochen. Ein Fahrer war nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis, auch ihn erwartet eine Strafanzeige.

Drastischer wurde es in zwei anderen Fällen: Dort flüchteten die Betroffenen sofort, als sie einen Streifenwagen entdeckten. Nach kurzer Fahndung konnten sie angetroffen und kontrolliert werden. Dabei fanden die Beamten bei beiden nicht geringe Mengen an Betäubungsmitteln. Die Betroffenen wurden daraufhin vorläufig festgenommen. Die Polizisten fertigten Anzeigen gegen sie und stellten die Betäubungsmittel sicher.

Bei zusätzlich durchgeführten Geschwindigkeitskontrollen waren von 2326 gemessenen Fahrzeugen 199 zu schnell unterwegs. 177 Fahrzeugführern lagen im Bereich eines Verwarngeldes. 22 Fahrer waren so schnell unterwegs, dass sie eine Anzeige erhalten. In einem Fall droht ein Fahrverbot.

(red/pol)