1. Lokales
  2. Heinsberg

Polizei führt im Kreis Heinsberg Verkehrskontrollen durch

Verkehrskontrollen im Kreis Heinsberg : Betäubungmittel im Auto und zu hohes Tempo

Bei einer Kontrolle im Kreis Heinsberg hat die Polizei 60 Fahrzeuge kontrolliert. Einige Fahrer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmittel oder fuhren viel zu schnell. Die Verkehrskontrolle wurde unangekündigt vorgenommen.

Die Polizei hat bei einer großen Verkehrskontrolle im Raum Heinsberg drei Autofahrer erwischt, die während der Fahrt unter Einwirkung von Betäubungsmitteln standen.

Am Montag, 9. Dezember, überprüfte die Kreispolizeibehörde Heinsberg zwischen 10 und 18 Uhr insgesamt 60 Fahrzeuge. Sie wurden von zwei niederländischen Polizisten bei ihrer Arbeit unterstützt. Die Kontrollen wurden an der Sittarder Straße/Millener Weg durchgeführt.

Den drei unter Betäubungsmittel stehenden Autofahrern wurden Blutproben entnommen und die Weiterfahrt verboten. Sie erhielten eine Anzeige.

Bei einem der Autofahrer fand die Polizei zudem noch Betäubungsmittel und stellte es sicher. Dieser Fahrer hatte auch Kennzeichen montiert, die nicht zum Auto gehören. Er wurde vorläufig festgenommen, die Polizei ermittelt zurzeit.

Außerdem wurde ein Fahrer aus dem Verkehr gezogen, der nicht angeschnallt war. Ein weiterer hatte seine Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert und hatte seinen Führerschein nicht dabei. Beiden wurde ein Verwarngeld angeboten.

56 Kilometer pro Stunde zu schnell

Zur selben Zeit wurden auf der Bundesstraße 56 Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei wurden 53 Autofahrer angehalten, die zu schnell unterwegs waren. Fünf davon mussten ein Bußgeld zahlen.

Ein Autofahrer war statt des erlaubten Tempo 100 mit 156 Kilometern pro Stunde unterwegs. Er muss neben einem Bußgeld und Punkten in Flensburg auch mit einem Fahrverbot rechnen.

(red/pol)