Erkelenz: Pfadfinder fühlen sich auf Zeltplatz wohl

Erkelenz: Pfadfinder fühlen sich auf Zeltplatz wohl

Seit einem halben Jahr wurde dieses Wochenende auf dem Zeltplatz am Pützerhof für die über 16-Jährigen der früheren Pfadfinderinnenschaft aus Immerath, die jetzt in Kückhoven beheimatet ist, geplant. Mit von der Partie waren fast alle aktiven Leiterinnen und auch diejenigen Mitglieder, die im ganzen Bundesgebiet verstreut wohnen.

Das Wochenende sollte auch einmal den Älteren die Gelegenheit bieten, untereinander die Stammesgemeinschaft zu pflegen und zu vertiefen. Zugleich wurden in aufwendiger Arbeit nahezu alle Zelte inspiziert und ebenso „auf Vordermann“ gebracht wie die Küchenkisten. Immerhin handelt es sich um mehr als fünf Mehrpersonenzelte für je mindestens sechs Personen.

Das Programm war gewünscht klassisch pfadfinderisch. Das heiße Wetter ließ die Lagerolympiade in eine Wasserschlacht gipfeln, die natürlich auch Pfadfinden jenseits der „20“ oder gar „30“ Spaß macht. Stockbrot, Lagerfeuer, Gesang mit Gitarre; es braucht gar nicht viel um ein schönes Wochenende zu sein.

Ein starker Regen in der ersten Nacht und aber zugleich in den Folgetagen viel heiße Sonne waren eine echte Probe für die Zelte und die abschließende gründliche Reinigung aller Zelte bei über 30 Grad. Die jüngste und die ältestete Pfadfinderin übernachteten im bescheidenen Haus am Zeltplatz. Leni mit ihren zwei Jahren und Walli Herff, die ehemalige Stammesleiterin, genossen beide auf ihre Weise ein Stammesleben, das seit 30 Jahren Bestand hat.

Walli Herff, selbst Mitglied der PSG seit Kindertagen, gründete 1983 den Pfadfinderinnenschaft St. Georg, Stamm Immerath. So feiert der Stamm am 21. September unter anderem mit einem öffentlichen Stammestag ab 14.30 Uhr im Pfarrheim Kückhoven und einem Jubiläumsgottesdienst um 17.30 Uhr in der Kückhovener Kirche mit anderen PSG-Stämmen und weiteren Gästen sein 30-jähriges Bestehen. Und auch das wurde in den Blick genommen und geplant, wie auch anstehende runde Geburtstage, Taufen und Trauungen innerhalb des Stammes.

Der Ausklang war eine gemeinsame Wegzeit zum Thema „Menschen, deren Nähe mir gut tut!“. Ein Ziel, dem sich die Pfadfinderinnenschaft grundsätzlich verschrieben hat: Kindern und Jugendlichen nah zu sein, so dass sie sich wohl fühlen und „ganz Mensch sein können“! So erging es allen teilnehmenden Pfadfinderinnen am ersten Augustwochenende auf dem Zeltplatz. Eine gelungene Inventur: Wir wissen, was wir haben und vor allem, was wir an uns haben!

(hewi)