Pendler bekommen Fahrradgaragen an Haltepunkten im Stadtgebiet Wegberg

Sicher geschützt vor Diebstahl und Vandalismus : Pendler bekommen Fahrradgaragen an Haltepunkten im Stadtgebiet

Sauber und trocken sollen sie stehen – und vor allem sicher geschützt vor Diebstahl und Vandalismus, die Fahrräder der umweltbewussten Pendler, die für den Weg zur Arbeit Fahrrad und Bahn benutzen. Auch an Haltepunkten im Stadtgebiet von Wegberg.

Das findet auch die Fraktion „Freie Wähler“, die in die jüngste Sitzung des Wegberger Ausschusses für Tourismus, Kultur und Sport (TKSV) den Antrag einbrachte, an den Bahnhöfen Wegberg und Dalheim sowie am Bahnhaltepunkt Arsbeck vermietbare Fahrradboxen anzubieten.

Die Verwaltung war bereits mit der Suche nach Fördermöglichkeiten tätig geworden und dabei auf die PtJ (Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich) gestoßen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit fördert sie die Errichtung verkehrsmittelübergreifender Mobilitätsstationen, sogenannte Fahrradsammelgaragen. Die Kosten für diese Garagen in Dalheim und Arsbeck belaufen sich laut Verwaltung inklusive der Tiefbau und Kabelverlegearbeiten auf insgesamt 93.000 Euro, Eigenanteil der Stadt ca. 37.000 Euro. Hinzu kommen jährliche Kosten von ca. 1900 Euro für Service und Unterhalt je Bahnhof/Haltepunkt.

Um die Antragsfristen zu wahren, hatte die Verwaltung – vorbehaltlich der Zustimmung des TKSV – bereits einen Förderantrag für die Haltepunkte Arsbeck und Dalheim gestellt. Für den Wegberger Bahnhof wurde eine Fahrradabstellanlage bereits im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes mit entsprechenden Fördermitteln geplant. Da eine doppelte Antragstellung nicht zulässig ist, spielte der Wegberger Bahnhof in diesem Zusammenhang keine Rolle.

Mit großer Mehrheit folgte der Fachausschuss dem Vorgehen der Verwaltung (nur die FDP stimmte dagegen). Gleichzeitig beauftragte er die Verwaltung, einen Gestattungsvertrag mit der Deutschen Bahn abzuschließen, denn Voraussetzung für die Fördergelder ist, dass die Stadt Wegberg als Antragsteller über die vorgesehen Flächen für die Fahrradgaragen verfügen kann. Ein entsprechender Vertrag wurde in ersten Telefonaten mit der Deutschen Bahn in Aussicht gestellt.

Der Fraktionsvorsitzende der Fraktion „Freie Wähler“, Thomas Nelsbach, richtete nach der Sitzung „ein großes Lob an die Verwaltung“ für die schnelle und umsichtige Bearbeitung des Antrages.

Mehr von Aachener Zeitung