1. Lokales
  2. Heinsberg

Goldenes Priesterjubiläum: Pastor Buyel möchte mit all seinen „Schäfchen“ feiern

Goldenes Priesterjubiläum : Pastor Buyel möchte mit all seinen „Schäfchen“ feiern

Auch nach seiner Pensionierung kümmert er sich noch gerne um seine ehemaligen Gemeindemitglieder und ist der Meinung, dass es nicht genug Ziegen geben kann.

Mit viel Herz, mit unverwechselbaren Predigten und mit einem Augenzwinkern blickte Pastor Klaus Buyel immer wieder beim Gottesdienst am Kirmesmontag auf die Kirmestage in Wildenrath zurück. In seinen Gottesdiensten darf gelacht werden. Schließlich verkündet er die Frohe Botschaft. Das ist das Credo von Pastor Buyel. Und so wird es auch beim bevorstehenden Kirmeswochenende in Wildenrath wieder sein. Sein Motto: „Hurra, wir leben noch!“

Gerne hätte der Geistliche schon im vergangenen Jahr mit dem ganzen Dorf und mit allen Freunden und Bekannten sein Goldenes Priesterjubiläum gefeiert. Mehr als eine Messe unter freiem Himmel war pandemiebedingt aber nicht möglich. Schon vor Jahresfrist hatte Klaus Buyel angekündigt, dass er seine große Feier nachholen werde.

Nun erwartet Wildenrath am Kirmessonntag, 26. Juni, ab 11 Uhr einen ganz besonderen Jubiläumsfrühschoppen. Zuvor zelebriert Klaus Buyel schon um 9 Uhr den Festgottesdienst und ist bei der Prozession zur Johanneskapelle dabei. Im Festzelt wird es dann stimmungsvoll zugehen, wenn Pastor Buyel „mit all seinen Schäfchen aus seinen vielen Pfarreien und Vereinen feiern wird“, wie Peter Heinrichs, Brudermeister der St.-Johannes-Schützenbruderschaft Wildenrath, es beschreibt. Schließlich wolle Klaus Buyel nicht nur mit den Wildenrathern und Arsbeckern, wo er von 1989 bis zur Pensionierung Ende 2012 tätig war, sondern auch mit den Menschen aus seinen früheren Pfarren Merbeck, Rickelrath, Tüschenbroich, Klinkum, Odenkirchen, Höngen und Oberbruch feiern. Und Feuerwehrseelsorger in Wassenberg und Wegberg sei er schließlich immer noch.

„Und wenn er könnte, wie er wollte, würde er sicher auch alle seine Schäfchen aus dem Bistum Bujumbura in Burundi einladen, wo er von 1980 bis 1986 als Missionar tätig war und für das er nach seiner Pensionierung eine eigene Stiftung gegründet hat“, schmunzelt der Brudermeister. „Wir freuen uns riesig darauf, mit Pastor Klaus Buyel feiern zu dürfen“, betont er. „Er genießt große Beliebtheit im Dorf. Es ist unbeschreiblich, was er für uns und für die Jugend im Dorf gemacht hat. Zur Feier hat er ein Kinderkarussell arrangiert und Eis für die Kinder.“

Die Bruderschaft habe natürlich eine „Ziegen-Aktion“ für Burundi gestartet und werde Klaus Buyel beim Frühschoppen eine entsprechende Urkunde überreichen, kündigt Peter Heinrichs an. Es sei das geliebte Herzensprojekt von Klaus Buyel, alleinerziehenden Frauen in Burundi eine Ziege zu schenken, damit sie und ihre Kinder die Chance auf ein besseres Leben bekommen. Dabei müsse die Frau das erstgeborene Zicklein an eine andere Familie weitergeben, so dass die Hilfe sich fortsetzt. Mit 30 Euro könne jeder helfen, die Ziegenherde zu vergrößern.

Der Brudermeister geht davon aus, dass Pastor Buyel beim Frühschoppen für sein Projekt werben werde. Schließlich war er in diesem Frühjahr noch in Burundi und wird am 4. September wieder dorthin fliegen – immer mit Hilfsgütern im Gepäck, die dort dringend benötigt werden. Peter Heinrichs ist überzeugt, dass es beim Jubiläumsfrühschoppen aber vor allem heiter und unbeschwert zugehen wird und dass Klaus Buyel mit seinen Gästen das ein oder andere Lied anstimmen wird.

Pastor Buyel freut sich seinerseits, sein Priesterjubiläum nun richtig feiern zu können. „Musikverein und Trommlerkorps spielen und ich habe auch vor, am Sonntag beim Festzug und bei der Parade dabei zu sein“, betont er.

Die Kirmestage in Wildenrath erleben am Freitag, 24. Juni, einen rockigen Auftakt mit der Band Böck’em. Am Samstagabend spielt die Effe Wachte Band zum Familienball. Der Festzug am Sonntag startet um 17 Uhr, der Königsball um 20 Uhr. Montags nach dem Gottesdienst um 10 Uhr wird ab 13 Uhr zünftig Klompeball gefeiert.