Oktoberfest in Haaren: Prima Stimmung und Musik wie beim Münchener Original

Prima Stimmung beim Oktoberfest : Die Haarener feiern wie in Bayern

Es war wieder einmal ein rundum gelungenes Fest. Und das zeichnete sich schon zu Beginn, am Freitagabend ab. Das 54. Oktoberfest erlebte nicht nur in Sachen Wetter einen „heißen“ Auftakt. Temperaturen um die 20 Grad Celsius zur Geisterstunde sorgten für einen wahren Besucheransturm.

Im großen Festzelt begrüßte Dr. Gotthard Kirchner die zahlreichen Gäste und die Ehrengäste. Ein besonderer Dank galt den Nachbarn der Festwiese für ihr Verständnis. Nach der Begrüßung schritt Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen zur Tat. Er eröffnete mit dem Fassanstich und dem anschließenden Ausruf „O´zapft iss“ das Oktoberfest. Beim Fassanstich zeigte sich der Bürgermeister geübt, nach zwei gezielten Schlägen floss das Bier.

Die Gruppe Blechblos´n, die seit vielen Jahren die bayerische Hausband beim Haarener Oktoberfest ist, marschierte durch das Festzelt und eröffnete die Partyzeit.

Zuvor hatten zwei Haarener Burschen unter musikalischer Begleitung des Trommler- und Pfeiferkorps sowie des Musikvereins Haaren das Fass für den Anstich zur Bühne befördert.

Drinnen startete die Party, auf dem Außengelände begann eine eigene Feier. „Glenrock“ aus dem Selfkant spielte auf der Außenbühne. Im Zelt Wies´n-Stimmung, draußen Rock vom Feinsten – das Haarener Oktoberfest bot einen   farbenprächtigen Mix.

Und für die schmucke Farbenpracht waren in erster Linie die Mädels verantwortlich. Die „Dirndl-Parade“ war eine Augenweide. Wobei jedoch auch die Männerwelt in Lederhosen eine gute Figur abgab und ihre „strammen Waden“ präsentierte.

Auf dem Außengelände wurde wieder einmal viel geboten: Der bayerische Biergarten, atemberaubende Fahrgeschäfte, eine gruselige Geisterbahn und Schießbuden. Natürlich war auch die Gourmet-Meile wieder bestens bestückt.

Am Samstag war wieder Partystimmung angesagt, und der gestrige Sonntag stand für viele im Zeichen der Familie. Jung und Alt in bayerischen Trachten sorgten für ein prächtiges Bild. Besonders die Kinder hatten ihren Spaß beim „Familientag“ auf dem Rummel.

Gegen Mittag verstärkte sich der Andrang auf dem Festgelände an der Mühle. Es gab beste Unterhaltung von den niederländischen Musikanten vom „Compeneej aus Meijel“, die gekonnt aufspielten.

Im Festzelt spielten die Wülfershäuserner Musikanten zum Frühschoppen auf, bevor die Stimmungskanonen von Blechblos´n wieder übernahmen und die Vorfreude auf das abschließende Feuerwerk noch steigerten.