Wassenberg: Offenes Netzwerk für Künstler stellt Werke aus

Wassenberg: Offenes Netzwerk für Künstler stellt Werke aus

Mit der Eröffnung zur Jubiläumsausstellung im Rathaus Wassenberg feierte der Künstlerstammtisch Wassenberg sein zehnjähriges Bestehen. Erstmalig wurde aus diesem Anlass ein Katalog herausgegeben, in dem das breite Spektrum künstlerischer Entwicklung und Techniken von 27 Teilnehmern des Künstlerstammtischs vom Leser nachvollzogen werden konnte.

Musikalisch begleitete Oliver Wessel die Veranstaltung. Ute Henkens, neben Katia Inkiova-Kersten zum Organisationsteam gehörend, ließ in ihrer Ansprache den Beginn des losen Künstlertreffens Revue passieren. „Die Idee, ein Künstlertreffen ins Leben zur rufen, hatte die aus Wassenberg stammende Maria Brosch“, verwies Henkens auf die im August 2016 verstorbenen Künstlerin. Im Frühjahr 2006 fand das erste Treffen statt. Eine Vereinsgründung war nicht vorgesehen. Der Austausch zwischen den Beteiligten zu Kunstthemen sollte locker und formlos geschehen. Die Begegnungen fanden und finden bis heute in Wassenberger Restaurants statt. Die Namensgebung „Künstlerstammtisch“ sei dann naheliegend gewesen.

Mit der Teilnahme der Künstlerinnen Rita Gehlen-Marx und Eva-Stefanie Mosburger-Dalz von Anfang an, sei das Netzwerk der Künstlerinnen und Künstler schnell gewachsen. Heute zähle man 40 Teilnehmer aus dem gesamten Kreisgebiet. Als offenes Forum für Kunstschaffende werde die Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Kultur-Förderverein und dem Heimatverein gepflegt. Besonderen Dank gehöre der Sparkassen-Kunst-Stiftung, deren Förderung der Kunst die Herausgabe des Katalogs ermögliche habe, stellte Ute Henkens in ihrem Dank an alle Beteiligten zum Gelingen der Ausstellung heraus.

Bürgermeister Manfred Winkens gratulierte zum Jubiläum und betonte, dass der Künstlerstammtisch hervorragend zum Entwicklungskonzept der Stadt Wassenberg passe. Nicht nur die jährliche Ausstellung im Rathaus sei eine Bereicherung. „Wir wollen Wassenberg als Stadt mit dem Schwerpunkt Kunst, Kultur, Genuss und Events weiter entwickeln“, betonte Winkens. Dazu gehöre, in den nächsten Jahren Kunst in der Innenstadt zu präsentieren und Künstlern Möglichkeiten bieten zu können, ihre Werke auszustellen.

„Für kleines Geld könnten Sie in naher Zukunft Räumlichkeiten anmieten, um eine permanente Ausstellung zu machen“, bot Winkens dem Künstlerstammtisch an. Darüber hinaus wünschte er sich, dass aus den Reihen der Teilnehmer Einzel- oder Gruppenausstellungen auch im Bergfried wahrgenommen würden.

Stellvertretend für alle ausstellenden Teilnehmer steht die freischaffende Künstlerin Brigitte Böckels aus Erkelenz, die ihr reliefartiges Werk aus Holz, Acryl und Hartfaser präsentierte. Die gelernte Stuckateurin habe mit Malerei begonnen. Über das Flächige hin zur körperlichen Darstellung habe sie ihren Schwerpunkt der Arbeiten zu Skulpturen entwickelt. Neben ihrer Teilnahme am Künstlerstammtisch Wassenberg sei sie Mitglied im Künstlerforum Schloss Zweibrüggen.

Auch die Jubiläumsausstellung zeigte wieder von der Malerei, Farbzeichnung, Glasmalerei, Emaillie-Arbeiten, den Ton-Porträts bis hin zu Kollagen die große Bandbreite der Materialverwendung und Techniken. Im Katalog stellen die Künstler sich und exemplarische Werke vor. Er kann für einen geringen Beitrag im Rathaus Wassenberg bezogen werden. Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Dezember während der Öffnungszeiten im Rathaus zu sehen.