Erkelenz: NRW-Inlinetour: Erkelenz ist Ziel der ersten Etappe

Erkelenz: NRW-Inlinetour: Erkelenz ist Ziel der ersten Etappe

Dieses Jahr startet vom 16. August bis 18. August die vierte Auflage der NRW-Inlinetour. Rund 400 bis 500 austrainierte Inlineskater rollen mit Musikwagen und Polizeibegleitung drei Tage und über 250 Kilometer lang durch Nordrhein-Westfalen.

Ausgangspunkt ist jedes Jahr die Landeshaupstadt Düsseldorf. Dort findet am Vorabend, Donnerstag 15. August, die achte Rollnacht Düsseldorf statt. Am Rande der Rollnacht checken die ersten Teilnehmer aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland ein und nutzen die Chance, sich bei der 23 Kilometer langen abendlichen Tour kennenzulernen und auszutauschen. An der Messe Düsseldorf startet dann am Freitag, 16. August, um 9 Uhr die eigentliche NRW-Inlinetour.

Dieses Jahr führt die Strecke erstmals in den Süd-Westen zu den Tageszielen Erkelenz, Köln und Euskirchen. Die Initialzündung für das Tourziel gab Dr. Ingo Wolf, der seit der Premiere 2010 als damaliger Innen- und Sportminister des Landes NRW die Rollsportfreunde als Schirmherr ideell unterstützt. „Warum kommen Sie nicht mal in meine schönen Heimat nach Euskirchen“, so Wolf zu Claus Vogel, dem Gründer der Rollnacht Düsseldorf. Bei einem gemeinsam Mittagessen in der Nähe des Landtages wurde diese Idee weiterentwickelt, und die weitreichenden Kontakte waren sehr hilfreich, um auch den Bürgermeister der Stadt Erkelenz, Peter Jansen, für diese Idee zu begeistern und diese mit seinen Mitarbeitern zu realisieren.

Somit war es an dem Routenplaner Sven Scharfschwerdt, eine vollkommen neue Strecke auszuarbeiten, nachdem Erkelenz und Euskirchen als Etappenziele feststanden. Die Herausforderung liegt darin, dass die Strecke durchgehend mit Inlineskates befahrbar ist. Die Anforderungen sind sehr hoch, denn die Strecke muss durchgehend asphaltiert sein und sollte keine Schlaglöcher enthalten.

Außerdem müssen jeden Tag rund 80 bis 90 Kilometer zwischen den einzelnen Tageszielen liegen. Diese werden übrigens danach ausgewählt, dass es am Tagesende ein Freibad gibt, in dem sich die Skater entspannen können und gemeinsam den Abend ausklingen lassen. Am ersten Tag ist es das Erka-Bad in der Erkelenzer Innenstadt, wo die Teilnehmer gegen 18 Uhr einrollen werden. Hier geniesst man das kühle Naß und stärkt sich mit Speisen eines Erkelenzer Caterers. Bürgermeister Peter Jansen wird den Inlineskatertroß begrüßen und auf die Schönheiten der Region hinweisen.

„Uns ist wichtig, einen Bezug der Teilnehmer zu den Städten herzustellen“, so der dritte Organisator im Bunde, Andreas Ullrich von der Skateschule NRW. Erfahrungsgemäß kehren viele Mitskater nach der Tour noch einmal mit Familie und Freunden zurück, um in Ruhe die Städte zu erkunden. Genächtigt wird zu gleichen Teilen in Hotels oder Turnhallen. In Erkelenz wird hierzu die Karl-Fischer-Halle genutzt. Nach der nächsten Etappe mit dem Ziel Köln geht es am Sonntag über Erftstadt nach Euskirchen. Anmeldungen für Tagesetappen sind noch möglich (zum Beispiel Düsseldorf-Erkelenz oder Erkelenz-Köln).

(hewi)
Mehr von Aachener Zeitung