CDU stellt sich für Bürgermeisterwahl auf: Norbert Reyans wirft seinen Hut in den Ring

CDU stellt sich für Bürgermeisterwahl auf : Norbert Reyans wirft seinen Hut in den Ring

Der Kommunalwahlkampf wirft seine Schatten voraus: Norbert Reyans hat erklärt, Bürgermeister im Selfkant werden zu wollen.

Reyans, 57 Jahre, gab nun seine Bewerbung auf die Bürgermeisterkandidatur für die CDU bei der Gemeindeverbandsvorsitzenden Anna Stelten ab. Bis Ende dieses Monats können sich noch weitere mögliche CDU-Kandidaten melden. Bislang liege Stelten aber nur die Bewerbung von Reyans vor, teilte die Vorsitzende mit.

Reyans, der aus Kleinwehrhagen kommt, war bislang auch Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag. Von diesem Amt ist er jetzt zurückgetreten, um sich voll und ganz auf seine Kandidatur konzentrieren zu können. Damit wolle er auch ein Zeichen setzen, dass es ihm damit ernst ist, sagte Reyans am Mittwoch: „Das braucht meine volle Kraft.“ Der bisherige erste stellvertretende Kreis-Fraktionsvorsitzende, Erwin Dahlmanns aus Gangelt, wurde zu Reyans Nachfolger gewählt.

Auch wenn noch nicht klar ist, ob die anderen Parteien im Selfkant möglicherweise einen gemeinsamen Kandidaten ins Rennen schicken, geht der CDU-Kandidat wohl als Favorit in die Bürgermeisterwahl. Das heißt: Sollte die CDU Reyans bei seinem Vorhaben unterstützen, stehen seine Chancen gut, die Nachfolge von Herbert Corsten (ebenfalls CDU) als Bürgermeister antreten zu können.

Das Bürgermeisteramt bezeichnete Reyans als „reizvolle Aufgabe“: „Ich bin Selfkänter, das ist meine Heimat. Wenn ich die Möglichkeit bekomme, in meiner Heimat in herausragender Position mitzugestalten, mache ich das gern“, sagte er. Die offizielle Aufstellung ihres Kandidaten nimmt die CDU im Oktober vor.

Reyans saß von 1994 bis 1999 im Gemeinderat und in der Folge im Kreistag, wo er seit zwölf Jahren Vorsitzender der CDU-Fraktion ist. An der Politik in der Gemeinde sei der diplomierte Theologe, der als Abteilungsleiter beim Generalvikariat des Bistums Aachen arbeitet, immer nah dran geblieben.

Mehr von Aachener Zeitung