Heinsberg: Noch vor der Proklamation als Prinzenpaar empfangen

Heinsberg: Noch vor der Proklamation als Prinzenpaar empfangen

Proklamiert werden sie am 22. November. Freitagvormittag, pünktlich um 11.11 Uhr, wurden Holger I. und ihre Lieblichkeit Claudia (Herling) von der KG Ongerbröker Kohmule mit ihrem Gefolge aber bereits offiziell von Bürgermeister Wolfgang Dieder im Rathaus empfangen.

Als „engagierte Karnevalisten“ stellte er die beiden närrischen Repräsentanten dem Komitee Heinsberger Karneval vor: den Prinzen als „begnadeten Tänzer“ des Männerballetts „Schöppendales“ und die Prinzessin gar als Vorsitzende der Karnevalsgesellschaft, die in der neuen Session ihr 33-jähriges Bestehen feiert. Nach einem herzlichen „Alaaf“ auf „Hensberch“, das Komitee und das Prinzenpaar durfte da natürlich auch das Ongerbröker „Hasta la vista, olé“ nicht fehlen.

Der stellvertretende Komiteevorsitzende Konrad Bohnen verwies auf die aktuelle Diskussion um den Karneval als Weltkulturerbe. „Das sagt alles“, betonte er. „Wir übernehmen die Macht, damit ganz Heinsberg wieder lacht“, eröffnete Unterbruchs Präsident Herbert Thebrath seine komplett gereimte und sehr berührende Ansprache. Darin verwies er auch darauf, dass in Unterbruch bereits seit 77 Jahren Sitzungskarneval gefeiert wird. Er präsentierte zudem den neuen Orden der Gesellschaft, der neben einer lachenden Kuh auch Kirche und Schule zeigt und zum ersten Mal die Namen des Prinzenpaares trägt.

Komiteegeschäftsführer Kurt Schmitz stellte schließlich den neuen Orden des Komitees vor. Er würdigt in diesem Jahr das Torbogen-Ensemble mit dem neuen Begas-Haus. „Komitee Heinsberger Karneval e.V. pflegt Brauchtum und Kultur“ lautet das Motto, das die enge Verbindung von beidem hervorheben soll. Zusammen mit weiteren Stadtprinzen machte sich die kleine Gesellschaft dann auf den Weg zur Karnevalssäule in der Fußgängerzone, um die Namensplakette für das neue Stadtprinzenpaar zu enthüllen.

(anna)