1. Lokales
  2. Heinsberg

Dorfforum Venrath-Kaulhausen: Neuer Verein will Orte voranbringen

Dorfforum Venrath-Kaulhausen : Neuer Verein will Orte voranbringen

„Wir bieten Ideen ein Forum“ – mit diesem Slogan hatten die Initiatoren die Werbetrommel gerührt, um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zum Besuch der Dorfversammlung im Saal Lanfermann-Oellers zu motivieren. Fast 100 Interessierte waren schließlich dabei und gaben ein einstimmiges Votum für die Gründung des neuen Vereins „Dorfforum Venrath-Kaulhausen“ ab.

„Damit haben wir nach langer Planung und vielen Überlegungen nun ein offizielles Gremium, das allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bietet, sich mit Ideen und Tatkraft in das Dorfleben einzubringen“, so der frisch gewählte Sprecher Peter-Josef Gormanns, der gemeinsam mit einem achtköpfigen Team – ebenfalls einstimmig gewählt – künftig die Aktivitäten bündeln und koordinieren wird.

Mit der Gründung des neuen nicht-eingetragenen Vereins verfolgen die Initiatoren mehrere Ziele. Das Dorfforum will Bindeglied zwischen den Ortsvereinen und den Bürgerinnen und Bürgern sein und auch diejenigen ansprechen, die sich nicht unbedingt in einem der traditionellen Ortsvereine, beispielsweise bei den Schützen, im Karneval oder im Sport, wiederfinden. Ein ganz wichtiges Anliegen ist den Organisatoren, den beiden Dörfern eine Stimme nach außen zu geben, etwa gegenüber der Stadt(-verwaltung), der Politik und Institutionen.

Um die Ziele umzusetzen, hat sich der Verein eine Satzung gegeben, die einerseits die Mitgliedschaft, aber darüber hinaus auch viele organisatorische Dinge regelt. Demnach ist jeder Einwohner der Orte Venrath und Kaulhausen automatisch Mitglied. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben, und mit der Mitgliedschaft ist auch sonst keine Verpflichtung verbunden, „nur das Angebot an alle, je nach Lust, Talenten und Zeitbudget sich für ein besseres Miteinander, die Dorfverschönerung oder andere Themen einbringen zu können“. Koordiniert und organisatorisch geführt wird das Dorfforum durch einen Vorstand, der durch sogenannte „geborene Mitglieder“, beispielsweise die Vorsitzenden aller Ortsvereine, eine Vertretung des Kindergartens und der Pfarre sowie die Vertreter der lokalen Politik (Bezirksausschussvorsitzender, Ratsherr) ergänzt wird.

Eine Art Dorfforum gibt es in Venrath und Kaulhausen bereits, seit 2016 in den beiden Dörfern ein Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK) erarbeitet wurde. Einige engagierte Leute trafen sich seither regelmäßig in mehr oder weniger loser Zusammensetzung, um Projekte aus dem vom Rat der Stadt Erkelenz Anfang 2018 verabschiedeten Konzept anzustoßen und voranzubringen. Unterstützt wurden sie nach Bedarf von Mitarbeitern des Planungsamtes der Stadt.

Aktuell geht es dabei um einen Rundweg um die beiden Dörfer und die „Bürgerwiese Kaulhausen“, wo schon bald ein Treffpunkt für die Bewohner entstehen soll. „Uns fehlte aber bei all unseren Aktivitäten eine Art Mandat aus der Bürgerschaft. Diese Lücke zu schließen, ist auch ein Anliegen des neuen Dorfforums“, so Christine Wedderwille aus dem Orgateam, die zugleich das „Team Bürgerwiese Kaulhausen“ vertritt. „Es würde mich sehr freuen, wenn die dörferübergreifende Verbindung zunimmt. Obwohl die Bürgerwiese in Kaulhausen liegt, arbeiten hier auch Venrather mit. Schon vor seinem Bau hat das Projekt die Menschen zusammengeführt. Physisch fehlt nun noch ein gefahrenfrei nutzbarer Fuß-/Radweg zwischen unseren Dörfern, welcher einer der ersten Wünsche der DIEK-Bürgerbeteiligung war.“

Nach erfolgreicher Gründung nutzten viele Versammlungsteilnehmer die Möglichkeit, auf Plakatwänden erste Ideen zu notieren und sich in Listen für eine feste oder lose Mitarbeit einzutragen. Die Stichworte umfassten: Familienfahrradtour, Kochkurs, Skatrunde, Hilfsangebote für Senioren, Neubürgertag, Homepage, Repaircafé, Weihnachtsmarkt, Dorfverschönerung, Immissionsschutz am Tagebaurand, Schaffung eines Energieforums und vieles mehr. Und auch für die Großprojekte der Dorfentwicklung – Bürgerhalle, Rundweg, Sanierung Gaststätte Bruns, Bürgerwiese – fanden sich neue Mitstreiter, die sich in Arbeitskreisen engagieren wollen.

„Unser Ziel ist es, Leute mit gleichen Interessen zusammenzubringen, die dann im Idealfall selbstständig als Team ihre Idee in die Tat umsetzen“, erläutert Friederike Grates das weitere Vorgehen. „Das Orgateam des Dorfforums steht koordinierend zur Seite, wo es nötig ist.“ Hier können jederzeit neue Interessenten hinzukommen. „Auch wer heute nicht dabei war, darf sich angesprochen fühlen“, so Peter-Josef Gormanns. „Wir hoffen auf viel Mund-zu-Mund-Propaganda, werden aber noch aktiv Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Das Dorfforum soll ein Netzwerk der Ideen sein, und es lebt davon, dass die Leute aktiv mitmachen.“

Das Orgateam (geschäftsführender Vorstand) besteht aus Sprecher Peter-Josef Gormanns, Schriftführerin Friederike Grates, Kassiererin Pia Wirtz-Schopiak; Stellvertreter/Beisitzer: Christine Wedderwille, Rita Hermes-Corigliano, Maria Groß, Dirk Föste und Ole Hersch.