Neue Prädikantin Jessica Janssen in Randerath ordiniert

Prädikantin Jessica Janssen : Ins Amt der Botschafterin berufen

Superintendent Jens Sannig hat im Rahmen eines Festgottesdienstes mit Abendmahl in der evangelischen Kirche in Randerath Jessica Janssen als Prädikantin ordiniert. Prädikanten seien Menschen, die sich hätten „ansprechen lassen vom Wort Gottes“, erklärte Jens Sannig, bevor er Jessica Janssen ihre Urkunde übergab.

Dabei erinnerte er auch an die Ursprünge der evangelischen Kirche in der Region mit den Wassenberger Prädikanten im 16. Jahrhundert. „Ohne sie hätte der neue Glaube hier nicht Fuß gefasst“, betonte er. „Randerath ist eine unserer Ursprungsgemeinden im Kirchenkreis. Anders als im übrigen Deutschland würden Prädikanten im Rheinland den Pfarrern gleichgestellt. „Aber diese Ämter begründen keine Herrschaft“, fügte er gleich hinzu. Wer in der evangelischen Kirche ordiniert werde, der werde „herausgerufen und nicht herausgestellt über andere“.

Auch Jessica Janssen sei nun berufen als eine verlässliche Botschafterin, erklärte Jens Sannig und wünschte sich, dass ihre Predigten Erschütterungen auslösen mögen, „sodass wir ganz auf ihn schauen können“. Das Thema Gesundheit nahm die Prädikantin in ihrer dann folgenden Predigt in den Blick. „Was ist Gesundheit? Nur das Fehlen von Krankheit?“ fragte sie die Gläubigen, die zum Gottesdienst gekommen waren.

Aus der Bibel berichtete sie über die Heilung des Gelähmten am See von Bethesda (Johannes 5, 1-16). Heilung sei da im übertragenden Sinne zu sehen, erläuterte sie. Es gehe immer darum „sich nicht selbst lahm zu legen“, erklärte sie. Man müsse sich von den Lähmungen des eigenen Lebens befreien und einen neuen Weg gehen, die Lähmung im Denken aufgeben. Wichtig sei für jeden Menschen, seine Vergangenheit zu bearbeiten, sodass sie ihn nicht mehr lähme und frei mache zum Leben.

Jessica Janssen arbeitet hauptberuflich als Projektleiterin in der Maschinenüberwachung. Sie lebt mit ihrem Ehemann Martin und ihrer sechsjährigen Tochter Joelle in Geilenkirchen-Kraudorf. Seit vier Jahren gehört sie dem Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Randerath an und ist inzwischen auch Kirchmeisterin. Außerdem engagiert sie sich auf vielfältige Weise ehrenamtlich in der Gemeinde. Als Prädikantin ist sie jetzt nach zweijähriger Ausbildung eine ehrenamtlich tätige Mitarbeiterin im Verkündigungsdienst. Sie ist zudem befähigt, Taufen, Trauungen und Trauerfeiern durchzuführen.

Mehr von Aachener Zeitung