„Spitze im Westen“: Neue Kampagne für den Kreis Heinsberg startet

„Spitze im Westen“: Neue Kampagne für den Kreis Heinsberg startet

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) gibt in der kommenden Woche den offiziellen Startschuss für die vierte Auflage ihrer Standortmarketingkampagne „Spitze im Westen“.

Im Rahmen des Unternehmerforums Kreis Heinsberg, das die WFG mit der Kreissparkasse veranstaltet, sollen das Standortmarketing für den Kreis und die Stärkung der Arbeitgebermarken der teilnehmenden Unternehmen in den Fokus gerückt werden. WFG-Geschäftsführer Ulrich Schirowski sagte, dass es dabei einerseits darum gehe, den Kreis Heinsberg als attraktiven Wirtschaftsstandort zu präsentieren, um weitere Firmen anzusiedeln. Anderseits soll die Kampagne die teilnehmenden Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte unterstützen.

In der Kampagne, die auf drei Jahre angelegt ist, präsentieren 25 Unternehmen sich selbst und den Kreis Heinsberg. Und das mit Selbstbewusstsein und einem Augenzwinkern. Etwas kokett, etwas anders, etwas selbstironisch stellen Firmenlenker und „normale“ Angestellte ihre eigenen Stärken und die ihres Standortes zwischen den Ballungszentren Aachen, Köln, Düsseldorf und Mönchengladbach dar. Das soll Aufmerksamkeit erzeugen. Beispielsweise per Plakatwerbung, über digitale Kanäle und in Form einer Medienpartnerschaft mit unserer Zeitung. Im Verlaufe der kommenden drei Jahre werden Abonnenten unserer Zeitung beispielsweise regelmäßig die Möglichkeit bekommen, Unternehmen, die an der Kampagne teilnehmen, zu besuchen und dabei einen exklusiven Einblick „hinter die Kulissen“ zu bekommen.

Provokante These

Mit dem Thema Personal beschäftigt sich auch der Gastredner des Abends: Martin Gaedt ist davon überzeugt, dass Fachkräftemangel eigentlich Ideenmangel ist. Diese provokante These des Autors, Startup-Gründers und Unternehmers widerspreche dem Ansatz der WFG-Kampagne jedoch nicht, sagte Schirowski. „Unsere Idee findet er sehr spannend“, berichtet Schirowski von einem Gespräch mit Gaedt. Was die Wirtschaftsförderer in Kooperation mit den teilnehmenden Unternehmen auf die Beine stellen, ist jedenfalls alles andere als ideenlos. Das zeigen etwa individuell auf die Firmen abgestimmte Werbemotive, die beim Kampagnenstart gezeigt werden sollen.

Die WFG rückt das Thema Fachkräfte mit in den Fokus ihrer neuen Kampagne, weil dieses Thema aktuell auch viele Unternehmen umtreibe, sagte Schirowski. Deshalb soll die Neuauflage von „Spitze im Westen“ den beteiligten Unternehmen auch eine Plattform bieten, sich als attraktiven Arbeitgeber darzustellen. Und aus dem Schulterschluss aller 25 Teilnehmer wird so ein starkes Plädoyer für den Kreis Heinsberg.

Mehr von Aachener Zeitung