Wassenberg: Naturpark Schwalm-Nette eröffnet „Tor“ in Wassenberg

Wassenberg : Naturpark Schwalm-Nette eröffnet „Tor“ in Wassenberg

Der Vorsitzende der Verbandsversammlung vom Naturpark Schwalm-Nette, Dr. Ferdinand Schmitz, sprach von einem „großen Tag“: In Wassenberg an der Pontorsonallee ist am Mittwoch in der Begegnungsstätte das neue Naturpark-Tor eröffnet worden, das als zentrale Anlaufstelle für Touristen, vor allem für Wanderer und Radfahrer, dienen soll.

Dort ist nun auch die Tourist-Info der Stadt Wassenberg zu finden. Täglich (außer montags) ist die Einrichtung von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Das Naturpark-Tor soll auch der Startpunkt für Stadtführungen sein.

Der Naturpark-Vorsteher, Landrat Dr. Andreas Coenen aus dem Kreis Viersen, erinnerte an den vor eineinhalb Jahren gefassten ­Beschluss: „Unser Naturpark Schwalm-Nette braucht im Süden ein einladendes Portal.“ Da das im Jahr 2002 eröffnete Naturparkzentrum in Wildenrath „etwas unglücklich“ im Gewerbegebiet auf dem ehemaligen Flugplatzgelände gelegen habe, habe der Naturpark vor zwei Jahren beschlossen, den Mietvertrag dort Ende 2016 auslaufen zu lassen. Der Naturpark wolle zentrale Tore an attraktiven Orten schaffen. Das Naturpark-Tor in Wassenberg sei eine solche attraktive Anlaufstelle im Herzen der Parklandschaft Wassenbergs.

Glück­lich und stolz waren Bürgermeister Manfred Winkens und Landrat Stephan Pusch. Winkens betonte den Kooperationsgedanken, den Wassenberg bei seinen Entwicklungskonzepten verfolge. Pusch brachte die Hoffnung zum Ausdruck, das Naturpark-Tor möge Ausstrahlungskraft für den gesamten Kreis besitzen.

Rainer Seelig aus dem NRW-Umwelt- und Naturschutzministerium überbrachte Grüße von Ministerin Christina Schulze Föcking und stellte lobend die Umweltbildung des Naturparks heraus. Das Ministerium hatte das Projekt gefördert. Die Gesamt­kosten beliefen sich auf rund 200.000 Euro. Unterstützt wurde der Naturpark auch von Stadt und Kreis sowie Kreissparkasse.

Die Elemente des Naturpark-Tores stellte Helmut Kessler vom gleichnamigen Planungsbüro vor. Im zentralen Thie-Raum (Thie waren im Mittelalter Versammlungsplätze in Dörfern) können Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen stattfinden. Auch die Verbandsversammlung des ­Naturparks tagte dort am Mittwoch.

An einer Multi-Aktionswand samt Klapptafeln sowie Hör- und Duftstationen und einem eindrucksvollen interaktiven Tisch werden viele Informationen rund um den Naturpark vermittelt, aber auch eine Spiel- und Malecke für die kleinsten Besucher fehlt nicht.

(disch)
Mehr von Aachener Zeitung