Wassenberg-Myhl: Myhler „Häschen” auf der Lauer

Wassenberg-Myhl: Myhler „Häschen” auf der Lauer

Die Myhler Höhen- und Tallage im winterlichen Kleid bot eine tolle Kulisse für den 27 Nummern umfassenden Rosenmontagszug unter Leitung von Helmer Nautz. Die Schneeglätte war durch das unerwartete Auftauchen der Sonne rasch dahingeschmolzen.

Die halbe nord-östliche Nachbarschaft mit zahlreichen Gruppen fand sich zusammen mit dem Myhler Karnevalsverein und den Myhler Vereinen bei der Gestaltung vieler toller Ideen. Gemeinsam geht offenbar vieles einfach besserÉ

Das Imposanteste an diesem winterlichen Karnevalszug war der „Myhler Sankhas”. Das war kein auch so niedliches „Häschen” mehr, sondern ein ausgewachsenes Geschöpf, das „auf der Lauer” liegt. Ganz neu für Myhl und Umgebung die ganz neue und noch völlig ins Blaue fliegende Fluggesellschaft „Klabauter Air-Line”.

Wer mehr auf salzigem Wasser und auf „Meer” steht, konnte den „Dschungeldampfer” aus Wassenberg betrachten.

Die rassigen Myhler Ballettratten aller Couleur, die Johannes-Schützen, selbst die Bogenschützen aus der Abteilung „Silberpfeil” sowie die A-Jugend des SC Myhl waren mit ausgesprochen ansehnlichen Kostümierungen dabei.

Gerderath warb dagegen mit einem stattlichen Leuchtturm in die andere Richtung. Für den alles untermalenden musikalischen Sound sorgte in bekannt gekonnter Art und Weise der Myhler Musikverein.

Die legendäre schwedische Truppe „Abba” trat mit „Mamma Mia” auch in Aktion. Die Erkelenzer Landjugend, alle Mitglieder jenseits der 25, war natürlich auch mit von der Partie

Am „Sankhas”-Denkmal, dem unbestrittenen Mittelpunkt des schönen Örtchens Myhl, war noch lange mächtig was los. Das Publikum kam voll auf seine Kosten.