Heinsberg-Dremmen: Musikvereine Dremmen und Myhl liefern gemeinsam ein Hörerlebnis

Heinsberg-Dremmen : Musikvereine Dremmen und Myhl liefern gemeinsam ein Hörerlebnis

Mit einem schönen und unterhaltsamen „Musikalischen Abend“ präsentierten sich die Musikvereine Dremmen und Myhl als gutklingendes Gemeinschaftsorchester in der Dremmener Mehrzweckhalle. Bei einem anspruchsvollem und abwechslungsreichen Programm wurde dem interessierten Publikum mitreißende, gefühlvolle und klanggewaltige Blasmusikliteratur geboten.

Die beiden Musikvereine spielten unter der Leitung von Herbert Kohnen konzertante Blasmusik verschiedenster Musikrichtungen und harmonierten dabei bestens. Eröffnet wurde das Programm, das von Maurice Abzug souverän, locker und unterhaltend moderiert wurde, mit dem deutsch-französischen Marsch „Michel und Mariann“.

Erst sanft, dann fetzig

Mit dem bekanntesten Titel des niederländischen Blasmusikkomponisten Henk van Lijnschooten (Pseudonym Ted Huggens) „Choral and Rock Out“ schlugen die Musikerinnen und Musiker zunächst beim Choral leisere und sanftere Töne an, um dann beim Rock out so richtig fetzig und mitreißend loszulegen.

Die musikalische Reise durch Raum und Zeit führte dann in die Welt des Kinos mit der Suite „Der mit dem Wolf tanzt“ aus dem gleichnamigen Film mit Kevin Costner. Das emotional gehaltene und getragene Hauptthema erklang sehr gefühlvoll. Es war ein beeindruckendes Hörerlebnis! Gutes Taktgefühl und die volle Bandbreite des Klangvolumen zeigte das Orchester bei „Queen‘s Park Melody“. Voll fetziger Rhythmen und mit rasantem Tempo vorgetragen, so erklang „Postcard from Trentino“. Und schon war man mittendrin in der Vielseitigkeit der interessanten Blasmusik.

Ein gelungener Abschluss des ersten Programmteils gelang mit „Pastime with Good Company“, einem Landsknechtslied aus dem 16. Jahrhundert, bei dem die Musikerinnen und Musiker nach und nach die Bühne verließen, bis nur noch Dirigent und Trommler übrig waren.

Zu Beginn des zweiten Konzertteils stellte sich der Nachwuchs des Musikvereins Dremmen vor. Mit Jugenddirigent Claas Otto und den drei Musikstücken „Air“, „La Bamba“ und „Midnight Houer“ hatten Tim Jansen und Konstantin Raymond (Trompete), Francesco Cimarelli und Eleni Melzer (Querflöte) sowie Fynn Ivens (Altsaxophon) und Linnea Thönnissen (Sopransaxophon) ihren ersten erfolgreichen Auftritt vor großem Publikum.

Das Gemeinschaftsorchester Dremmen/Myhl begann seinen nächsten Programmteil mit dem Konzertmarsch „Abel Tasmann“ und einem schön klingenden Medley aus der Popmusikszene, den „Coldplay Classics“. Beim feurigen und temperamentvollen spanischen Paso doble „Don Pedro“ wurde eindrucksvoll das musikalische Thema umgesetzt.

Zu einem abwechslungsreichen Programm gehören die absoluten Highlights der Blasmusik, die Polkas „Ein halbes Jahrhundert“ und „Von Freund zu Freund“, sehr zur Freude des Publikums. Mit „High-land Cathedral“ wurde zum Abschluss des Programms „der“ schottische Volksmusikhit präsentiert.

Es war das gelungene Ende eines schönen Blasmusikkonzertes. Ganz klar, dass man Herbert Kohnen und seine Musikerinnen und Musiker nicht ohne Zugaben ziehen ließ.

Mehr von Aachener Zeitung