Heinsberg-Waldenrath: Musikverein lässt junge Musiker groß aufspielen

Heinsberg-Waldenrath: Musikverein lässt junge Musiker groß aufspielen

Zum mittlerweile 14. Mal präsentierte der Musikverein Waldenrath seine jungen Musiker und Musikerinnen. Viele Besucher kamen in die Begegnungsstätte an der Corneliusstraße. Sebastian von Birgelen, erster Vorsitzender des Musikvereins, durfte mehr als 100 Besucher begrüßen und versprach ihnen ein abwechslungsreiches Programm.

Zuvor dankte er allen Organisatoren und vor allem den Ausbildern, die die Kinder und Jugendlichen betreuen und ihnen die Musik im Allgemeinen oder ein Instrument im Speziellen näherbringen. „Für viele Kinder ist es heute der erste große Auftritt, da wird eine gewisse Nervosität sicher vorhanden sein“, merkte von Birgelen an.

Den Auftakt machten die Jüngsten von insgesamt 34 Nachwuchsmusikern. Erst seit gut zwei Monaten hat sie Jeanette Welfens unter ihren Fittichen. „Bei der musikalischen Früherziehung geht es um das Gefühl fürs Singen, für den Rhythmus und die grundlegende Fingerfertigkeit“, erklärte Josef Welfens, selbst Ausbilder und zugleich Koordinator im Verein.

Für ihren großen Auftritt boten die jungen Musiker zusammen mit ihrer Ausbilderin die Geschichte des Wetters dar, wobei jeder von ihnen ein Element mit Hilfe eines Schlaginstruments darstellte. Vor allem der „Donner“ hatte sichtlich Spaß an seiner Aufgabe, die Becken möglichst laut zusammenzuschlagen, und offenbarte das mit einem Grinsen bis über beide Ohren.

Klarinetten, Oboen, Posaunen

Nach diesem gelungenen Auftakt folgten die jüngere und die ältere Flötengruppe. Passend zur Jahreszeit begeisterten sie die Zuschauer mit weihnachtlich-winterlichen Klängen. Welfens hob hervor, wie viel Fingerfertigkeit die vermeintlich einfach zu spielende Flöte erfordert — und das in Kombination mit Noten, Takt und Rhythmus.

Der zweite Teil der Veranstaltung war den jungen Solokünstlern gewidmet. Kein Instrument kam zu kurz, so waren Klarinetten, Oboen, Posaunen und je ein Alt-Saxofon, eine Trompete und ein Schlagzeug vertreten. Ihre Spieler meisterten all ihre Auftritte mit Bravour.

Zum Abschluss gab es ein fünfstimmiges Ensemblespiel. „Das ist schon ein kleines Konzert“, freute sich Josef Welfens bereits vor Beginn des Vorspiels. Als der letzte Ton verklungen war, hallte langanhaltender Applaus durch den Saal für dieses tolle Konzert.

Mehr von Aachener Zeitung