Erkelenz: Musiknacht im Dienst der guten Sache

Erkelenz: Musiknacht im Dienst der guten Sache

„Es muss immer einen Jeck geben, der es macht“, erklärte Wilfried Mercks voller Anerkennung bei der Vorstellung des Projekts. Der „Jeck“ ist Fred Feiter, und seine Idee überzeugte sofort. Eine Musiknacht, verteilt in Erkelenz an ungewöhnlichen Orten, soll es sein, am 22. Mai.

„Ich wollte die musikalische Vielfalt dieser Stadt darstellen“, erläuterte Feiter seine Idee. An sich schon eine gute Idee, möchte man meinen. Noch besser wird sie jedoch dadurch, dass der Erlös der Erkelenzer Flüchtlingshilfe zugutekommt. Das war nicht nur im Interesse des Vereins „Willkommen in Erkelenz“ (WiE), dessen Geschäftsführer Mercks ist. Auch Heidi Breidt von der Evangelischen Kirchengemeinde ist mit im Boot. Breidt organisiert den Arbeitskreis für Flüchtlinge in Erkelenz, der knapp 50 Mitglieder hat und direkte Angebote organisiert.

Einlass bekommt der nächtliche Flaneur durch einen Button, der ihn als Teilnehmer der ersten Erkelenzer Musiknacht ausweist und für freien Eintritt bei den musikalischen Darbietungen und der anschließenden „Aftershow-Party“ in der Kreissparkasse sorgt. Die Buttons sind ab sofort im Bürgerbüro der Stadt, bei der Volksbank und der Kreissparkasse sowie bei Viehausen für zehn Euro erhältlich.

Was erwartet die Teilnehmer? Ein buntes Programm, das von Klassik, Jazz und Pop bis Mundart und Oldies reicht. Den Auftakt gibt die Juniorband des Städtischen Musikvereins um 18 Uhr mit einem Freiluftkonzert in den Rathausarkaden. Weiter geht es um 19 Uhr in der evangelischen Kirche mit Klassik und dem Sinfonieorchester der Kreismusikschule. Der Musikverein beginnt um 19.30 Uhr mit dem großen Orchester und konzertanter Blasmusik in der Pfarrkirche St. Lambertus. Zu Latin, Jazz und Funk lädt das Quartett „Jazz 4/4“ um 20 Uhr in die Volksbank ein. Eine halbe Stunde später feiern Micky Schläger und Tanja Wendt als musikalisches Duo ihre Bühnenpremiere in der Kryptra von St. Lambertus.

Von da aus kann man in den Sitzungssaal im Alten Rathaus gehen, wo ab 21 Uhr „3 Männ Sing“ aus Myhl sich mit Gitarre, Kontrabass und Mundart auch an Lieder der Bea-tles, Clapton oder BAP wagen. Oder man entscheidet sich für die Leonhardskapelle, wo zeitgleich um 21 Uhr „Hätzblatt“ zu kölschen Tönen und starken Oldies einladen. Den Abschluss der offiziellen Musiknacht bildet das Konzert mit der bekannten Sängerin Omnitah und den beets‘n‘berries in der Kreissparkasse am Dr.-Eberle-Platz. Im Anschluss an das Konzert sind die Besucher zum Umtrunk eingeladen, der musikalisch von den Reverends begleitet wird.

„Wer da nichts findet, der ist selber schuld“, kommentierte Bürgermeister Peter Jansen das Programm, das Feiter auf die Beine gestellt hat. Die Musiker, Bands und Orchester verzichten zugunsten der Flüchtlingshilfe auf ihre Gagen. Flüchtlinge bekommen die Buttons übrigens kostenlos und sind herzlich zu den Konzerten eingeladen, betonte Feiter.

(hewi)
Mehr von Aachener Zeitung