Heinsberg-Karken: Musiker sorgen für eine Doppel-Premiere

Heinsberg-Karken: Musiker sorgen für eine Doppel-Premiere

Mit gleich zwei Premieren begann das Frühjahrskonzert des Instrumentalvereins Karken in der Bürgerhalle. Zunächst übergab Vorsitzender Manfred Kamps den Dirigentenstab des Jugendorchesters nach 25 Jahren an seinen Nachfolger Andreas Jütten.

Ihren ersten Auftritt als Moderatoren für den Part des Jugendorchesters hatten zudem Cristian Scheuß und Leonie Pelzer. Beide führten gekonnt durch das Programm, bei dem die jungen Musiker die Gäste in der voll besetzten Bürgerhalle zunächst in die Ferien entführten. Mit Melodien des Niederländers Ivo Kouwenhoven ging es nach Jamaica, Texas und Rio de Janeiro.

Andreas Jütten hatte beim Frühjahrskonzert seine Premiere als Dirigent des Jugendorchesters. Foto: Anna Petra Thomas

Es folgten „A Song For You“ von Otto M. Schwarz und weitere südamerikanische Klänge bei der „Carribean Cruise“ von Dave Randol mit „Soca, Raggae und Lambada“. Vom selben Komponisten spielte das Jugendorchester zum Abschluss das Stück „Cazadanzki“. Durch das anschließende Programm des Instrumentalvereins unter der Leitung von Mark Partouns führte Philipp Kamps.

Die Musiker setzten zunächst Shakespeares „Othello“ musikalisch in Szene mit „Pomp and Circumstance Nr. IV“ von Edwad Elgar. Frankreichs stolz auf große Helden klang durch bei „Bonaparte“ von Otto M. Schwarz. Den „Symphonic Dances“ von Harnick und Bock folgte mit „Malaguena“ von Lecuona und Banks sowie im „Espana Cani“ von Pascual Marquina ein Ausflug nach Spanien.

Gäste in Karken waren im dritten Teil des Konzerts die Musiker des Projektorchesters West-Harmony des Volksmusikerbundes Heinsberg, für den Manfred Kamps schon zu Beginn des Abends Heinz Musch und Bernhard Knoben begrüßen konnte.

Rebecca Knoben, die zusammen mit ihrem Vater für die Organisation des Projektorchesters verantwortlich ist, führte durch das Programm des Auftritts unter der Leitung von Martin Kirchharz. Zur Aufführung kamen „Ovation Overture“ von James L. Hosay, „Man in the Ice“ von Otto M. Schwarz, „Jericho“ von Bert Appermont, „Dusk“ von Steven Bryant, „Tom Sawyer Suite“ von Franco Cesarini und „Tanz der Vampire“ von Michael Kunze.

Eine Tombola rundete das Programm ab, das insgesamt mehr als vier Stunden dauerte. Rundherum begeistert waren am Ende alle Musiker. Im Publikum entdeckten die Karkener viele Freunde aus anderen Vereinen des Ortes.